Bibliographic Metadata

Title
Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung - Rechtsprechung, Lehre und praktische Erfahrungen / eingereicht von Ulrike Puchleitner
AuthorPuchleitner, Ulrike
CensorLurger, Brigitta
Published2012
Description97, 22 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung / Recht / Österreich / Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung / Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-49961 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung - Rechtsprechung, Lehre und praktische Erfahrungen [0.88 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die steigende Lebenserwartung hat zu einer Überlastung der Gerichte mit Sachwalterschaften und steigenden öffentlichen Kosten geführt. Mit dem Sachwalterrechts-Änderungsgesetz 2006 und dem Patientenverfügungs-Gesetz sollte dem entgegengewirkt werden. Zudem wollte der Gesetzgeber das Subsidiaritätsprinzip des § 268 Abs 2 S 2 ABGB sowie die Autonomie älterer, psychisch kranker und geistig behinderter Menschen stärken.Bei der Vorsorgevollmacht (§§ 284f-284h ABGB) kann der selbst ausgesuchte ? und nicht aufgrund staatlicher Fürsorge fremd bestellte ? Bevollmächtigte sowohl mit privatrechtlichen als auch mit wirtschaftlichen Angelegenheiten betraut werden. Hingegen können mit der Patientenverfügung ausschließlich medizinische Behandlungen antizipiert für den konkreten Anlassfall abgelehnt werden.Ziel dieser Arbeit ist es, aktuelle Fragen und Problembereiche dieser beiden Rechtsinstitute zu untersuchen. Es soll aufgezeigt werden, was sich in den letzten Jahren seit der Einführung der Gesetze am 01.06.2006 (PatVG) bzw. 01.07.2007 (SWRÄG) bewährt hat und wo bei der Vorsorgevollmacht und der Patientenverfügung in Rechtsprechung und Lehre sowie in der Praxis noch unterschiedliche Meinungen herrschen und wo Unsicherheiten bei Betroffenen, Juristen und Ärzten bestehen.Einen besonders sensiblen Bereich stellen dabei schwerwiegende medizinische Behandlungen (283 Abs 2 ABGB), dar. Soll der Vorsorgebevollmächtigte dazu einwilligen dürfen, unterliegt die Errichtung strengen Formvorschriften. Da es hier zu Überschneidungen der Rechtsinstitute kommt, bedarf dieser Bereich genauerer Betrachtung. Außerdem werden die Möglichkeit des (jederzeitigen) Widerrufs, die Formvorschriften sowie die Registrierung und der Schutz vor Missbrauch beleuchtet.Im praxisbezogenen Teil werden bisherige Erfahrungen sowie die Registrierungsstände aufgezeigt. Im Anhang findet man die Interviews mit der Notarin, Mag. Alice Perscha, und der Palliativärztin, Dr. Trautgundis Kaiba.

Abstract (English)

Increasing life expectancy has led to an overload of the courts with guardianships and the rising of public costs. These problems should have been solved with the Trustee Amendment Act 2006 and the advance healthcare directive- law. In addition, it was the intention of the legislature to strengthen the subsidiary principle of § 268 par 2 S 2 Civil Code and the autonomy of the elderly, mentally ill and disabled people.In case of precautionary authority (§§ 284f-284h Civil Code) the agent that is selected of your own - and not ordered of foreign state care ? can be assigned for private law as well as with economic matters. With the advance healthcare directive only medical treatment can by anticipant be refused for specific cases.The aim of this work is to examine current issues and problems of these two legal institutions. It is to show what has been proven in recent years since the introduction of laws on 01.06.2006 (advance healthcare directive) and 01.07.2007 (Trustee Amendment Act), in which cases are still different opinions and uncertainties in the use of the precautionary authority and advance healthcare directive in court decisions, literature and experiences in practice for the concerned, lawyers and doctors.A particularly sensitive area, are the serious medical treatments (283 paragraph 2 Civil Code).When the authorized for the precautionary authority should be legalized to consent, he has to keep on strict procedural requirements. Because of the overlapping of legal institutions, this area needs a closer look. Moreover, the possibility of (at any time) withdrawal, the procedural requirements and the registration and protection from abuse are illuminated.In the practical part the gained experiences and the registration data?s are presented. In the appendix you will find interviews with the notary, Mag. Alice Perscha, and the palliative care physician, Dr. Trautgundis Kaiba.