Titelaufnahme

Titel
Gedächtnis und Alter: Auswirkungen des semantischen, episodischen und autobiographischen Gedächtnisses auf das Eigennamengedächtnis / Sabrina Gracher
Verfasser/ VerfasserinGracher, Sabrina
Begutachter / BegutachterinIschebeck Anja
Erschienen2013
Umfang77, XXIII : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Gedächtnis / Alter / Gedächtnis / Alter / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-49647 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gedächtnis und Alter: Auswirkungen des semantischen, episodischen und autobiographischen Gedächtnisses auf das Eigennamengedächtnis [1.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Einflüsse des semantischen, episodi-schen und autobiographischen Gedächtnisses auf das Gedächtnis für Eigennamen von Personen zu zeigen. Ein weiteres Ziel war es zu zeigen, dass sich diese Gedächtnisarten anders auf das Eigennamengedächtnis für topographische Eigennamen (Namen von Gebäuden, Straße, Plätzen, etc.) auswirken. Da diese Einflüsse bei älteren Menschen besonders groß sind, wurden für diese Studie 46 ProbandInnen im Alter von 60 bis 80 Jahren rekrutiert. Desweitern wurden eigens vier Tests konstruiert, die das Gedächtnis für Eigennamen von Personen und für topographische Eigennamen erfassen sollten. Zwei dieser Tests haben die Fähigkeit erfasst, Eigennamen neu zu lernen. Dabei hatten die ProbandInnen die Aufgabe, die Namen von unbekannten Personen bzw. unbekannten Gebäuden zu lernen. Die anderen zwei Tests haben die Fähigkeit gemessen sich an bereits gelernte Eigennamen zu erinnern. Dies wurde in Form von berühmten Persönlichkeiten der letzten 50 Jahre bzw. bekannten Gebäuden geprüft. Es konnte gezeigt werden, dass das episodische Gedächtnis einen geringen Einfluss auf das Neulernen von Eigennamen hat, dieser Einfluss kommt jedoch nur durch das semantische Gedächtnis zustande. Weiters konnte gezeigt werden, dass topographische Eigenna-men im Gedächtnis anders verarbeitet werden als Eigennamen von Personen.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the present study is to show the influence of semantic, episodic and autobiographic memory in terms of remembering people?s proper names. Another aim is to point out the differences in the processing of topographic proper names (e.g. names of buildings, streets or places). These impressions extremely influence older adults. For this reason 46 adults between the age of 60 and 80 were tested on four different naming tasks, two testing the learning of proper names, the other two were testing the retrieval. In the first two tasks the participants had to learn the names of unknown persons or unknown buildings. In the other two tests the participants had to remember the names of famous faces or buildings. Results show that episodic memory exerted only a minor influence on the processing of people?s proper names, which is moderated by semantic memory. Moreover it could be pointed out that topographical proper names are processed differently than people?s proper names.