Bibliographic Metadata

Title
Instrumentarien antiken Liebeszaubers in Darstellungen und Funden / vorgelegt von Edith Kollegger
Additional Titles
Instruments of ancient love magic: Representations and finds
AuthorKollegger, Edith
CensorSchwarz Gerda
Published2013
Description172, [61] Bl. : 2 Zsfassungen ; zahlr. Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Annotation
Zsfsassung in dt. und engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Antike / Liebeszauber / Liebesgöttin / Antike / Liebeszauber / Liebesgöttin / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-49638 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Instrumentarien antiken Liebeszaubers in Darstellungen und Funden [1.58 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Von heftiger Leidenschaft geplagte antike Liebende wähnten sich als Opfer eines göttlichen Zaubers und suchten ihrerseits mit Hilfe chthonischer Mächte die begehrte Person in einen Lie-beszauber zu verstricken. Zur Diskussion der Thematik bieten sich zwei Kategorien von Bele-gen an: mythologisch beeinflusste Bilder göttlichen Liebeszaubers an zahlreichen Schöpfungen antiker Kunst und Relikte erotisch-magischer Utensilien aus dem antiken Alltag. Der erste Teil der Studie befasst sich mit figurativen Darstellungen der berühmten Liebesgötter, die mit ihren Zaubergeräten in das Schicksal mythischer Gestalten oder Gewöhnlichsterblicher eingreifen. Solche Szenen und Motive finden sich auf Tongefäßen, Skulpturen, Goldschmuck, Silberge-fäßen, Kameen, Gemmen, Wandmalereien, Reliefs, Sarkophagen, Mosaiken, also generell Ge-genständen, die im öffentlichen Raum wahrzunehmen waren. Die abgebildeten Instrumentarien des göttlichen Liebeszaubers, Zauberrad, Pfeil, Fackel, Kentron, Stachel, Pedum, Geißel, Fes-sel, vermitteln ein anschauliches Bild von heftigem Liebesverlangen erfüllter Individuen: sie fühlten sich verwundet, gebrannt, geschlagen. Im zweiten Teil der Studie gilt das Augenmerk den Funden, die von vielfältigen erotisch-magischen Praktiken antiker Menschen zeugen, um die Leidenschaft einer geliebten Person auf sich zu ziehen. Die entsprechenden Instrumentarien blieben zumeist dem Auge der Öffentlichkeit verborgen. Sie wurden von Menschen in Liebes-nöten vergraben oder in Brunnen versenkt, wenn Defixionen zum Einsatz kamen (z.B. mit ma-gischen Zeichen und Texten beschriftete Bleitäfelchen, Ostraka, Papyruszettel, Puppen) oder sie wurden am Körper getragen, wenn Amulette geeigneter erschienen (etwa mit magischen Bildern und Inschriften versehene Halbedelsteine, Gold- und Silberlamellen, Papyri). Am Schluss der Arbeit werden die diskutierten Darstellungen und Funde nochmals in Erinnerung gerufen, um ihre mutmaßliche Bedeutung aus Sicht der antiken Menschen zu erörtern.

Abstract (English)

Humans in Greek and Roman antiquity consumed with passionate love thought themselves to be victims of divine magic. Likewise they too tried to gain the affections of a longed-for indi-vidual by performing love magic through assistance of chthonic powers. There are two fields of evidences on the matter. First, the mythological representations of divine love magic on works of ancient art; second, the relics of love magic devices used in ancient day to day life. The first part of the study is dealing with figured representations of the famous love deities deciding the outcome of love affairs of mythological figures and mortals. Examples are to be seen on pain-ted pottery, sculptures, gold jewelry, cameos, gems, wallpainting, reliefs, sarcophagi, mosaics, that is, generally on objects visible in public. Shown are instruments such as the magic wheel, arrows, torch, kentron, pedum, whip, chains, all of them ment to symbolize the feelings of love-lorn individuals. They considered themselves victims of divine arbitrary acts, feeling hurt, burnt, beaten. Subject of investigation in the second part of the thesis are surviving evidences testifying to a great variety of love magic rituals performed by humans in antiquity in order to attract love and passion of the desired one. The special instruments generally remained hidden from the public eye. Lovesick men and women would bury them in the ground or drop them into a well when they used a so-called defixion, i.e. small lead tablets, ostraka or sheets of pa-pyrus, covered with magic words and odd drawings, as well as figurines made of wax or clay. Another way to deal with problems in love-affairs was to carry a magical amulet made of semi-precious stones, sheets of silver or gold or slips of papyrus, provided with magical writing and special effigies. The summary of the thesis gives a review of the cited examples of representa-tions and finds in order to discuss their presumed importance to people of the Ancient World.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 164 times.