Bibliographic Metadata

Title
Das Interpellationsrecht der Landtage im Vergleich / von Kathrin Hödl
AuthorHödl, Kathrin
CensorWieser Bernd
Published2013
DescriptionIX, 83 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Landtag / Interpellation / Österreich / Landtag / Interpellation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-49440 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Das Interpellationsrecht der Landtage im Vergleich [0.41 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

AbstractDie Bedeutung des Interpellationsrechts nimmt nicht nur auf Bundesebene, sondern auch auf Landesebene stetig zu. Besonders die ansteigenden Zahlen sowohl auf Bundesebene als auch auf Landesebene zeigen, parlamentarische Anfragen in der praktischen Politik nicht mehr wegzudenken sind.Aus diesem Grund befasst sich diese Arbeit mit dem Interpellationsrecht der Landtage. Ziel ist es, die verschiedenen Ausgestaltungen des Fragerechts durch die Landesverfassungen und deren Ausführungsgesetze zu vergleichen und diese zu analysieren. Behandelt werden unter anderem die verschiedenen Formen der Interpellation, die Anfragebeantwortung, Träger und Adressaten sowie der Gegenstand der Interpellation.Das Interpellationsrecht der Landtage ist prinzipiell sehr ähnlich ausgestaltet wie jenes des Bundes. Vergleicht man die Landesverfassungen und Geschäftsordnungen der Länder untereinander, findet man in fast allen zwar dieselben Grundstrukturen, doch gleichen sich die Ausführungen über das Interpellationsrecht bei genauerer Betrachtung nur oberflächlich. Besonders im Detail weichen die Bestimmungen der Länder erheblich voneinander ab. Obwohl sich die Ausführungen zum Interpellationsrecht zwar sehr ähnlich sind, sind diese nur sehr selten vollkommen gleich ausgestaltet.

Abstract (English)

AbstractThe right of interpellation becomes more and more important not only on governmentlevel but also on state level. Increasing numbers of interpellations on both levelsshow that parliamentary inquiries are a necessary element of a functioningdemocracy.As the significance of means of control increases, the topic of this paper is the right ofinterpellation of state parliaments. The aim of this paper is to compare the design ofthe right to ask questions with the laws of execution according to the stateconstitutions. To find and underline similarities and to show characteristics is themain focus of this paper. The main focus of this thesis is to find and underlinesimilarities, as well as to show characteristics. Additionally, the responses, sources,addressees, as well as subjects of interpellation will be analyzed.The right of interpellation of state parliaments is quite similar to the right ofinterpellation of the government. If compared, the state constitutions share basicstructures in their legal requirements. However, the laws of execution resemble eachother only superficially and differ significantly in their details.