Titelaufnahme

Titel
Fit für den Umgang mit demenzerkrankten Menschen : demenzsensible, nicht medikamentöse Konzepte in der Gesundheits- und Krankenpflege / eingereicht von Maria Gaugl
Verfasser/ VerfasserinGaugl, Maria
Begutachter / BegutachterinMag. Petra Eibel
Erschienen2012
Umfang107 Bl.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Demenz / Krankenpflege / Demenz / Krankenpflege / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-49364 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fit für den Umgang mit demenzerkrankten Menschen [0.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit demenzsensiblen, nicht kognitiven Konzepten in der Gesundheits- und Krankenpflege. Es wird der Frage nachgegangen, welche Kenntnisse angehende Gesundheits- und Krankenpflegepersonen für die individuelle Betreuung von Menschen mit Demenz benötigen, um den nicht kognitiven Symptomen der Demenz entsprechend begegnen zu können. Realitätsorientierungstraining, Biografie- und Erinnerungsarbeit sowie das Konzept der Validation werden mit Ausbildungsinhalten der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe in Verbindung gebracht. Ziel ist es aufzuzeigen, dass menschenwürdiges Altern mit dem Krankheitsbild einer Demenz durch professionellen Einsatz von gezielten demenzsensiblen, nicht medikamentösen Konzepten möglich ist und sinnvoll gestaltet werden kann. Im Ergebnis wird deutlich, dass grundlegende Kenntnisse und spezifisches theoretisches Wissen die Voraussetzungen für die professionelle Betreuung von demenzkranken Menschen darstellen. Bei der Vermittlung dieser Kompetenzen wird den Gesundheits- und Krankenpflegeschulen eine besondere Rolle zuteil. Die Durchführung einer österreichischen Studie zur Evaluierung einer ausreichenden Vermittlung von Kompetenzen bzgl. demenzsensibler, nicht medikamentöser Konzepte wird angeregt.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis aims at presenting new concepts of taking care of people suf-fering from various forms of dementia in a professional way. These concepts are based on scientific concepts of care. One of the main parts of this scientific paper is literature analysis. However, a special focus is also put on the topic of the education of people who want to work in the field of care. As the author is of the opinion that nurses need special knowledge so that they can work with people suffering from dementia in a highly professional way this paper offers information on the topics of validation, biographical work and orientation training. It is the central aim of this paper to show that reaching an old age when suffering from dementia is possible with the help of highly professional nurses and care assistants. In Austria most nurses are educated at so called colleges of nursing (Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege). Thus it is the special duty of these institutions to ensure the best kind of professional training and education. Scientific research has shown that certain professional skills and competences as well as theoretical knowledge are the prerequisites for a highly professional care of clients suffering from dementia. Thus, Austrian colleges of nursing have to guarantee the highest possible level of education.