Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss der OGH-Entscheidungen 6 Ob 42/09h ("Beiratsenscheidung") und 6 Ob 145/09f ("Rechtsanwaltsentscheidung") auf die Entwicklung des Stiftungsrechts und die PSG-Novelle 2011 / von Christof Erat
Verfasser/ VerfasserinErat, Christof
Begutachter / BegutachterinNitsche Gunter
Erschienen2012
UmfangVII, 111 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Privatstiftung / Österreich / Privatstiftung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-49267 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluss der OGH-Entscheidungen 6 Ob 42/09h ("Beiratsenscheidung") und 6 Ob 145/09f ("Rechtsanwaltsentscheidung") auf die Entwicklung des Stiftungsrechts und die PSG-Novelle 2011 [0.96 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand dieser Diplomarbeit ist die Einflussnahme der beiden Entscheidungen 6 Ob 42/09h und 6 Ob 145/09f (?Beirats- und Rechtsanwaltsentscheidung?) des Obersten Gerichtshofs und die damit zusammenhängenden Auswirkungen auf die Entwicklung des Stiftungsrechts. Der OGH hat in der ?Beiratsentscheidung? die mehrheitliche Besetzung eines begünstigten dominierten Beirats für unzulässig erachtet und dadurch die Kontroll- und Einflussrechte von Begünstigten auf die Stiftung stark beschränkt. Durch die ?Rechtsanwaltsentscheidung? wurde die Inkompatibilitätsbestimmung des § 15 Abs 2 PSG auf Vertreter bzw Vertrauenspersonen des Begünstigten erweitert, was die Besetzung des Stiftungsvorstands wesentlich erschwert. Besonders wurde in dieser Arbeit auf die Organisationsstruktur der Privatstiftung eingegangen und speziell das Thema der Unvereinbarkeitsbestimmung des § 15 PSG bzw § 23 PSG und der Problematik der Aufsichtsratsähnlichkeit, bei vorliegen bestimmter Kompetenzzuweisungen von Beiräten, behandelt. Im letzten Teil dieser Arbeit wird als Reaktion auf die geschaffene Rechtsunsicherheit des Obersten Gerichtshofs, auf die Novellierung des Privatstiftungsrechts eingegangen und die Sanierung der Altfälle, im Zusammenhang mit den beiden oben genannten Entscheidungen, näher beschrieben.

Zusammenfassung (Englisch)

The subject of this thesis is the exertion of influence of the two decisions 6 Ob 42/09h and 6 Ob 145/09f (Advisory Board decision and Attorney decision) of the Supreme Court and the impacts on the development of the foundation law involved. The Supreme Court considered in its ?Advisory Board decision? the majoritarian filling of the beneficiary dominated Advisory Board as unacceptable. Consequently, the rights concerning control and influence of the beneficiary on the foundation is highly restricted. In the Attorney decision the incompatibility regulation of § 15 section 2 PSG was extended to representatives respectively confidants of the beneficiary. This aggravates the filling of the foundation beneficiary Management Board considerably. This thesis mainly focuses on the organizational structure of the foundation, particularly on the topic of incompatibility regulation of § 15 PSG resp. § 23 PSG and the difficulty concerning the resemblance of the board of directors when it comes to the allocation of certain competences of Advisory Boards.The last part of this thesis deals with the amendment of the foundation law by the legislator as a reaction to the legal uncertainty on behalf of the Supreme Court. Furthermore, the handling of former cases is described.