Bibliographic Metadata

Title
Bewirkt die westlich-liberale Eigentumsordnung gesellschaftliche Ungerechtigkeit? / eingereicht von Hans Spitzer
Additional Titles
Does the western liberal property concept contribute to societal injustice?
AuthorSpitzer, Hans
CensorUngericht Bernhard
Published2012
DescriptionIll., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2012
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Neoliberalismus / Eigentumsordnung / Neoliberalismus / Eigentumsordnung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-49195 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Bewirkt die westlich-liberale Eigentumsordnung gesellschaftliche Ungerechtigkeit? [0.83 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Beobachtbare krasse Unterschiede des Einkommens bewirken bei Unterprivilegierten massive Nachteile bei Ernährung, Gesundheit, Bildung, sozialer Absicherung etc. Könnten Einschränkungen am aktuellen Eigentumsbegriff in Richtung auf Sozialpflicht und Demokratisierung Abhilfe schaffen? Die Beschreibung der philosophischen und geschichtlichen Hintergründe, der Theorie und Praxis des Neoliberalismus sowie der existierenden Ungleichheiten samt Ursachen und Auswirkungen führt zum Verständnis des Problems hin.Theoretische Vorschläge für Gerechtigkeit gemäß den Philosophen Rawls und Nozick, der katholischen Soziallehre und der Sozialempirie nach Wilkinson werden vorgestellt und diskutiert. Es folgen Beispiele praktizierter Gerechtigkeitsvorstellungen im Rahmen von Gemeingütern und in der israelischen Kibbuzbewegung, ebenfalls samt Kommentar. Könnten Sie als Modell für eine bessere Eigentumsordnung dienen? Zur Beantwortung werden systematisch Vor- und Nachteile der bestehenden Ordnung aufgezählt, im Einklang mit der Sicht des Autors bewertet und einander gegenüber gestellt. Es ergibt sich daraus die Auffassung, dass keines der alternativen Systeme von Eigentum (Plan- wie Gemeinwirtschaft) vorzuziehen, das bestehende daher beizubehalten ist. Es bedarf allerdings der Erweiterung durch Anerkennung von Sozialpflicht und von akkordierten Obergrenzen

Abstract (English)

Huge disparities in income and fortune are considered to be causal for severe handicaps in food situation, health, education, and social security of underprivileged people. Are changes of or amendments to the prevailing property system as e.g. reconnaissance of social liability or democratic participation likely to alleviate these impacts? As an introduction, the philosophical and historical background is provided, followed by the description of how neoliberalism works in theory and reality. Finally, examples of the existing injustice, its roots and its effects, will lead to full comprehension of the problem. There are theoretical systems of justice submitted by the philosophers Rawls and Nozick, the concept of Social Doctrine of the Catholic church, and the empirically based proposition of Wilkinson, all of which to be introduced, discussed, and assessed. The same applies to role models in practice, fair communities, which exist both under the principles of commons and of the Kibbuz movement. Would they prove apt as template for a better property concept? The answer to this question will be given by first systematically producing pros and cons, lights and shadows of the existing order and subsequently opposing them, weighed and assessed according to the autors convictions. It will appear that none of the alternatives ?centrally planned economy and economy of commons- are desirable and hence the traditionally overcome system is to be maintained. It needs, however, amendments to match the requirements of social liability and limitation of income, agreed to in common.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 104 times.