Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss der EU auf die Minderheitenpolitik der Türkei / eingereicht von Sophie Elisabeth Meierhofer
Verfasser/ VerfasserinMeierhofer, Sophie Elisabeth
Begutachter / BegutachterinBieber David Florian
Erschienen2013
UmfangVI, 113 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Türkei / Minderheitenpolitik / Europäische Union / Türkei / Minderheitenpolitik / Europäische Union / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-48937 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluss der EU auf die Minderheitenpolitik der Türkei [1.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Transformation der Minderheitenpolitik der Türkei seit 1980. Es werden der Umgang der türkischen Regierung mit ihren Minderheiten, die stattgefundenen Reformen und die noch immer vorhandenen Missstände erörtert. Dabei soll herausgefunden werden, welche Faktoren ausschlaggebend für die Veränderungen waren und welchen Gehalt die durchgeführten Reformen aufweisen. Ziel ist es zu klären, welche Rolle dabei die Europäische Union spielt. Es kommt zu einer Darstellung der rechtlichen Ausgangssituation. Aufgrund der durchgeführten Gesetzesreformen wird dann der stattgefundene Veränderungsprozess herausgearbeitet. Der innen- und außenpolitische Kontext ist dabei ebenfalls von großer Bedeutung. Bei der Frage welche Rolle die Europäische Union spielt, bilden neben der geschichtlichen Analyse der türkisch-europäischen Beziehungen, vor allem die jährlich veröffentlichten Fortschrittsberichte der Kommission die Untersuchungsgrundlage.Die türkische Minderheitenpolitik verfügt über eine lange historische Tradition. Die Grundlage für die restriktiven Gesetze und die türkische Assimilierungspolitik ist die Verfassung von 1982, die trotz zahlreicher Reformen noch immer das Fundament für einen repressiven Umgang mit den Minderheiten bildet. Viele Demokratisierungsversuche scheiterten in der Vergangenheit. Durch den 1999 eingeleiteten Beitrittsprozess zur Union kam es zu einer Reformflut. Da in den Beziehungen der Union zur Türkei der Minderheitenschutz von zentraler Bedeutung ist, konnte die EU zu einer Verbesserung der Rechtslage der Minderheiten beitragen. Die mangelnden Minderheitenschutzstandards innerhalb der Union sowie die uneinheitliche Minderheitenpolitik schwächen aber die Konditionalitätspolitik. Die Türkei ist nur bis zu einem gewissen Grad bereit Zugeständnisse zu machen, weshalb sich an der Grundstruktur des Minderheitensystems noch nichts geändert hat.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis examines changes in minority policies in Turkey since 1980. It researches Turkey?s way of dealing with minorities, reforms and existing drawbacks. It analyses various aspects which have led to changes in minority rights and assesses the content and the approach of reforms. This paper also reveals in what way and to what extent the European Union has affected the reform process in Turkey. This thesis contains a depiction of the judicial point of departure. Changes in Turkey?s minority policies are examined with regard to legislative reforms. The domestic as well as the external context is of great importance. The present study is based on the historical analyses of the Turkish-European relations, most notably the yearly progress reports of the Commission.Though Turkey is a land of vast ethnic, linguistic and religious diversity, the history of the state is one of severe repression of minorities in the name of nationalism. Thus, Turkish minority policies have a long historical tradition. Restrictive laws and assimilation policies are based on the Constitution of 1982. Despite numerous reforms, the Constitution is still the fundamental document that legitimates the repressive treatment of minorities.As a matter of fact, processes of democratization failed in the past. However, the government?s ambition to join the European Union has led to a flood of reforms. Since the relationship between Turkey and the European Union is crucially determined by Turkey?s protection of ethnic minorities, the European Union has in fact played a part in ameliorating the legal status of ethnic minorities. Research has shown that missing standards in the protection of minorities as well as inconsistent minority policies have weakened (undermined) ?conditional? politics. Turkey is prepared to make concessions to a restricted extent, which is the reason why the basic structure of the minority system has not changed fundamentally.