Titelaufnahme

Titel
Validierung des Schneemodells AMUNDSEN in der Region Schladming (Steiermark) / vorgelegt von Florian Ortner
Verfasser/ VerfasserinOrtner, Florian
Begutachter / BegutachterinLieb Gerhard
Erschienen2013
Umfang104 Bl. : 2 Zsfassungen + 2 CD-ROM ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Schladming <Region> / Schnee / Modell / Schladming <Region> / Schnee / Modell / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-48700 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Validierung des Schneemodells AMUNDSEN in der Region Schladming (Steiermark) [3.22 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund ihrer hohen Empfindlichkeit gegenüber Umweltveränderungen werden Gebirgsräume oft als eine Art "Frühwarnsystem" für den Klimawandel bezeichnet. Zur Untersuchung der Auswirkungen des Klimawandels werden hierbei oft Modellsimulationen möglicher zukünftiger (Klima-)Szenarien herangezogen.Die vorliegende Arbeit ist Teil des interdisziplinären Projekts ?Effects of Climate Change on Future Snow Conditions in Tyrol and Styria? (CC-Snow), welches das Ziel verfolgte, die Auswirkungen des Klimawandels auf die möglichen zukünftigen Schneebedingungen in den österreichischen Alpen abzuschätzen, die daraus resultierenden Konsequenzen für den Wintertourismus zu beurteilen und mögliche Anpassungsstrategien zu untersuchen. Um zuverlässige Aussagen über die Folgen möglicher zukünftiger Schneeverhältnisse auf den Ski-Tourismus treffen zu können, ist zunächst eine sogenannte Modellvalidierung notwendig. Die Modellvalidierung ist ein notwendiger Schritt, um zu zeigen, dass ein bestimmtes Modell mit all seinen Parametern die in der Vergangenheit herrschenden Bedingungen gut beschreiben kann. Die Zuverlässigkeit und somit auch Gültigkeit eines Modells wird hierbei in Bezug auf das tatsächliche Verhalten des realen Systems beurteilt.Das Ziel dieser Studie ist die Validierung von AMUNDSEN für die RegionSchladming, um herauszufinden, ob das Schneemodell auch für mögliche zukünftige Klimaszenarien zufriedenstellende Ergebnisse liefern kann. Die Arbeit konzentriert sich hierbei auf den Vergleich zwischen den mit AMUNDSEN modellierten Schneeverhältnissen sowie den an drei ausgewählten lokalen meteorologischen ZAMG-Stationen historisch gemessenen Daten.Die Validierung des Schneemodells AMUNDSEN zeigt, dass das Modell aufgrund der erzielten Ergebnisse für den im Projekt CC-Snow vorgesehenen Zweck grundsätzlich geeignet ist, jedoch ein klar nachweisbarer Verbesserungsbedarf hinsichtlich der modellierten Neuschneemenge, insbesondere bei Starkschneefallereignissen, besteht.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to their high sensitivity to environmental change, mountain ecosystems can be considered as ?early warning systems? for climate change. Scenario simulations proved to be suitable tools in a wide field of applications for investigating the effects of climate change in Alpine regions.The present thesis is part of the interdisciplinary project "Effects of Climate Change on Future Snow Conditions in Tyrol and Styria" (CC-Snow), which had the objective to assess the impact of climate change on possible future snow conditions in the Austrian Alps, the resulting consequences for winter tourism and to examine possible adaptation strategies. In order to provide reliable statements about possible future snow conditions and their subsequent impact on the skiing tourism sector, a model validation is necessary. The model validation aims to determine whether the used model and its parameters provide an accurate description of reality. The validity and reliability of a model are assessed in relation to the actual behaviour of the real system.The aim of this study is the validation of AMUNDSEN for the Schladming region as a necessary step to prove that the snow model delivers satisfactory results for the upcoming future climate scenarios. The research focuses on the accuracy of the modelled results of AMUNDSEN in relation to the historically measured snow heights at three local meteorological stations (ZAMG). Therefore the available original snow cover data of the meteorological stations is analysed. Then the modelled snow cover evolution, as an output of AMUNDSEN, is compared to the snow measurements at the observation sites to verify the results of the modelled data.Based on the achieved results, the validation process of AMUNDSEN shows that ? for the purpose of the CC-Snow project ? the snow model is generally suitable, although there are necessary improvements regarding the amount of modelled fresh snow, especially when heavy snow fall events occur.