Bibliographic Metadata

Title
Female empowerment in Persepolis and Mail Order Bride : a transnational feminist study / vorgelegt von Lisa Hasenhütl
AuthorHasenhütl, Lisa
CensorSchultermandl Silvia
Published2013
Description121 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Frau <Motiv> / Entwicklungsländer <Motiv> / Comicroman / Feminismus / Transnationalisierung / Frau <Motiv> / Entwicklungsländer <Motiv> / Comicroman / Feminismus / Transnationalisierung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-48679 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Female empowerment in Persepolis and Mail Order Bride [35.64 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Transnationaler Feminismus ist ein relativ junges Forschungsfeld, welches sich mit der Repräsentation und Analyse von ?Dritte Welt? Frauen im westlichen Feminismus beschäftigt. Sein Hauptanliegen ist die Darstellung von ?Dritte Welt? Frauen als Individuen, die aktiv gegen ihre Dominierung durch patriarchale Strukturen ankämpfen und die in der Lage sind Veränderungen innerhalb ihres Landes herbeizuführen, ohne auf westliche Hilfe angewiesen zu sein. Es steuert gegen Verallgemeinerungen von ?Dritte Welt? Frauen als einheitliche Masse und räumt mit der Annahme auf, dass sie westlichen Feministinnen unterlegen wären. Stattdessen unterstützt es den Gedanken, sich miteinander solidarisch zu stellen und begrüßt dabei bestehende Unterschiede und Vielfalt.Persepolis und Mail Order Bride sind zwei graphic novels die besondere Momente in den Leben zweier ?Dritte Welt? Frauen darstellen, welche für ihre Unabhängigkeit und Emanzipation in ihrem jeweiligen Umfeld kämpfen und die beide, früher oder später, versuchen ein befreites Leben im Westen zu führen. In dieser Arbeit zeige ich auf, dass beide graphic novels als transnational feministisch betrachtet werden können, indem ich die Strategien der Protagonistinnen, welche sie zu ihrer Ermächtigung verwenden, analysiere, aufzeige wie die Autoren den Westen als einen Ort kritisieren, der zwar mehr Freiheit bietet, dadurch Frauen aber nicht unbedingt ermächtigt, und indem ich aufweise wie sie Stereotype widerlegen sowie die Schwierigkeiten einer Solidaritätsfindung aufzeigen. Des weiteren zeigt meine Analyse, wie die Form des Comics an sich transnational feministische Ideen unterstützt, indem es zu Leser-Identifikation ermuntert ohne den Leser völlig einzunehmen, indem es durch die intensive Leserbeteiligung eine Basis zur Solidaritätsfindung schafft und indem das wiederholte Lesen der Bildfelder zur Reflektion anregt. Dadurch wird der Leser selbst zum wichtigsten Organ in einem transnational feministischen Austausch.

Abstract (English)

Transnational feminism is a relatively new field of study, which concerns itself with the representation and analysis of ?Third World? women in ?Western? feminist theory. In this, its major concern is the portrayal of ?Third World? women as individual subjects actively engaging in struggles against their domination by oppressive patriarchal structures, who are able to cause changes without necessarily needing ?Western? support. It goes against generalizations of ?Third World? women as a unified mass and does away with impressions of their inferiority compared to ?Western? feminists. Instead it promotes the idea of finding grounds for solidarity, while embracing existing differences and diversity. Furthermore, it challenges myths of the ?West? as a place of emancipation that liberates ?Third World? women upon their entry into its culture.Persepolis and Mail Order Bride are two graphic novels that portray significant moments in the lives of two ?Third World?/?Other? women, who struggle for autonomy and emancipation within their respective surroundings and who both, at one point or another, try to find a more liberated life in the ?West?. Within this work I show how both graphic novels can be considered transnational feminist by analyzing the strategies the protagonists are using in order to reclaim power, by observing how the authors criticize the ?West? as place which may offer more liberty but is not necessarily more empowering for women and by showing how they depict diversity, defy stereotypes and show the struggles behind practicing solidarity. Furthermore, my analysis shows how the form of comics art itself can be regarded supporting transnational feminist ideas in that it encourages reader identification without engrossing the reader, makes ground for solidarity in requiring intensive reader participation and encourages revision through the rereading of panels. In this, the reader herself becomes most important in a transnational feminist exchange.