Titelaufnahme

Titel
Korruption in Kroatien. Korruptionsbekämpfung auf dem Weg in die Europäische Union : Analyse der Korruptionsentwicklung von 2002 bis 2012 / Alen Alar ; Amel Begic
Verfasser/ VerfasserinAlar, Alen ; Begic, Amel
Begutachter / BegutachterinUngericht, Bernhard
Erschienen2013
Umfang179 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kroatien / Korruption / Kroatien / Korruption / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-48536 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Korruption in Kroatien. Korruptionsbekämpfung auf dem Weg in die Europäische Union [1.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Seit der Ratifizierung des Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens im Jahr 2001 gab es für Kroatien sehr viele Aufgaben zu lösen. In wirtschaftlicher, rechtlicher sowie politischer Hinsicht musste sich Kroatien an die europäischen Standards annähern. Keine leichte Aufgabe, da der Übergang der südosteuropäischen Länder in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft durch Korruption geprägt war. Der Kampf gegen die Korruption ist nicht nur ein politisches Kriterium für die kroatische Mitgliedschaft in der Europäischen Union, sondern auch eine notwendige Voraussetzung für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt. Im Rahmen dieser Masterarbeit soll untersucht werden, ob die Antikorruptionsmaßnahmen in den letzten zehn Jahren von 2002 bis 2012 zu einer Senkung der Korruption in Kroatien geführt haben und ob die Qualität der öffentlichen Rahmenbedingungen einen Einfluss auf die Senkung der Korruption hat.Die Basis der Masterarbeit bilden empirische Untersuchungen der Korruptionswahrnehmung bzw. Beiträge und Schriften zur Korruptionsentwicklung in Kroatien. Zusätzlich werden Berichte der Europäischen Union - insbesondere der Gruppe der Staaten gegen die Korruption und der Europäischen Kommission - aus den letzten Jahren analysiert. Außerdem behandelt die Arbeit konkrete Antikorruptionsprogramme in Kroatien, präventive Maßnahmen, Korruptionsbekämpfung aus strafrechtlicher Sicht inklusive der statistischen Daten des kroatischen Amts für Statistik. Es werden internationale Korruptionswahrnehmungsbarometer und nationale Untersuchungen analysiert, die einen Einblick in die Korruptionserfahrungen der kroatischen Bürger geben werden. Die Funktion der Gesellschaft im Kampf gegen die Korruption wird erörtert und einige relevante Akteure die sich im Antikorruptionskampf in Kroatien einsetzen vorgestellt. Darüber hinaus werden einzelne Kapitel mit den durchgeführten Experteninterviews abgerundet um die gegenwärtige Problematik in Kroatien noch besser darzustellen.

Zusammenfassung (Englisch)

Since the ratification of the Stabilisation and Association Agreement in 2001, there were a lot of tasks for Croatia to solve. In economic, judicial and political terms had Croatia to approach to the European standards. Not an easy task, because the transition of the South East European countries towards democracy and market economy was characterized by corruption. The fight against corruption is not only a political criterion for Croatian membership in the European Union, but also a necessary condition for economic and social progress.As part of this masterthesis is to be examined whether the anti-corruption measures in the past decade have led from 2002 to 2012 to a reduction of corruption in Croatia and whether the quality of the public environment has an influence on the reduction of corruption.The basis of the thesis form empirical studies of perception of corruption or articles and papers on corruption development in Croatia. In addition, reports of the European Union - in particular the Group of States against Corruption (GRECO) and the European Commission - analyzed from the last few years. The thesis also deals with the concrete anticorruption programs in Croatia, preventive measures, including anti-corruption from a law enforcement point of view including the statistical data of the Croatian Bureau of Statistics. It analyzes international corruption perception barometer and national studies, which will give an insight into the corruption experiences of Croatian citizens. The function of society in the fight against corruption is discussed and some relevant actors in the anti-corruption fight in Croatia introduced. In addition, individual chapters are rounded with the conducted expert interviews to represent the current problems in Croatia even better.