Titelaufnahme

Titel
Israel und der Arabische Frühling / Christopher Julian Fleck
Verfasser/ VerfasserinFleck, Christopher
Begutachter / BegutachterinCede, Peter
Erschienen2013
Umfang164 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterIsrael / Arabischer Frühling / Israel / Arabischer Frühling / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-48374 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Israel und der Arabische Frühling [1.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Arabische Frühling veränderte nicht nur die Lage innerhalb der betroffenen Länder, er hatte und hat weiterhin Auswirkungen auf die geopolitische Lage des gesamten Nahen Ostens. Diese Auswirkungen sind auch für den Staat Israel spürbar, da sich die Lage in zwei seiner Nachbarländer, Ägypten und Syrien, verändert beziehungsweise destabilisiert hat. In diesem Zusammenhang befasst sich diese Arbeit mit der veränderten Situation, die sich für den Staat Israel in Bezug auf seine bilateralen Beziehungen zu Ägypten und Syrien ergibt. Um diese Veränderungen zu beurteilen werden, Israels Interessen, mögliche Konfliktfelder sowie Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen zwischen Israel und Ägypten beziehungsweise Israel und Syrien aufgezeigt. Mithilfe von Expertenbefragungen wird die neu entstandene Situation beurteilt und die Chancen und Risiken, denen der Staat Israel gegenübersteht, analysiert. In Bezug auf Ägypten ist Israels vorrangiges Interesse die Grenzsicherung zum Gazastreifen und zum Sinai. Bezogen auf Syrien ist es die Aufrechterhaltung der Sicherheit auf den Golan-Höhen sowie die innersyrischen Machtverhältnisse in Zusammenhang mit der Achse Iran ? Syrien ? Hisbollah. Die größte Neuerung, der sich der Staat Israel gegenübersieht, ist die aktuelle Ungewissheit bezüglich der weiteren Entwicklungen in Ägypten und Syrien. Diese neue Labilität führt zu einer kurz- und mittelfristigen Verschlechterung der Situation Israels, da die gesamte Region an Stabilität und Berechenbarkeit verliert. Die momentanen Risiken, denen sich Israel gegenüber sieht, sind vielfältig, die Sicherheitslage in Hinsicht auf asymmetrische Bedrohungen hat sich verschlechtert, die Isolation des Staates inmitten arabischer Nachbarn hat zugenommen. Langfristig könnte sich durch die Etablierung stabiler Demokratien rund um Israel jedoch auch die Chance auf eine dauerhafte Stabilisierung im Nahen Osten ergeben.

Zusammenfassung (Englisch)

The Arab Spring has not only changed the situation within the affected countries, but has an impact on the geopolitical situation of the whole Middle East region. The effects are particularly noticeable in the State of Israel, as the situation in two of its neighboring countries ? Egypt and Syria ?has been destabilized. This thesis deals with the altered situation for the State of Israel with respect to its bilateral relations to Egypt and Syria. In order to analyze these changes, the thesis takes a look at Israel?s interests, possible areas of conflict, and impacts on the bilateral relations between Israel and Egypt and Israel and Syria. With the help of an interview-based expert survey, it assesses the new situation that has emerged and analyzes the opportunities and risks that the State of Israel is now facing. Regarding the relations with Egypt, Israel?s primary interest seems to be securing the borders to Gaza and Sinai. In the case of Syria, Israel?s main areas of concern are the maintenance of security on the Golan Heights as well as balance of power within Syria in respect to the axis Iran-Syria-Hezbollah. The current uncertainty regarding future developments in Egypt and Syria is a major concern that the State of Israel currently has to face. This new instability leads to a short and medium term deterioration of Israel?s situation, as the whole region becomes less stable and less predictable. The current risks that Israel is confronted with are manifold: the security situation in relation to asymmetric threats has got worse, and the state?s isolation amidst Arabic neighbours has increased. In the long term, however, the establishment of stable democracies around Israel could also offer the chance for a long-lasting stabilization in the Middle East region.