Titelaufnahme

Titel
Arbeitszufriedenheit von ÜbersetzerInnen in translatorischen Produktionsnetzwerken : ene empirische Untersuchung zur Erhebung der Zufriedenheit von BerufsanfängerInnen und ÜbersetzerInnen mit langjähriger Berufserfahrung / vorgelegt von Stefanie Klünsner
Verfasser/ VerfasserinKlünsner, Stefanie
Begutachter / BegutachterinRisku Hanna
Erschienen2013
Umfang272 S. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Übersetzer / Arbeitszufriedenheit / Übersetzer / Arbeitszufriedenheit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-48250 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Arbeitszufriedenheit von ÜbersetzerInnen in translatorischen Produktionsnetzwerken [2.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand der vorliegenden Diplomarbeit ist die Arbeitszufriedenheit von ÜbersetzerInnen in translatorischen Produktionsnetzwerken. Da die Netzwerkumgebung als das vorherrschende Arbeitsumfeld von ÜbersetzerInnen identifiziert wurde, soll die gegenwärtige Situation beleuchtet, Gründe für (Un-)Zufriedenheit aufgedeckt und Lösungsstrategien eruiert werden. Zu diesem Zwecke werden sowohl BerufsanfängerInnen als auch erfahrene ÜbersetzerInnen in halb-strukturierten Interviews zu ihrer Arbeit im Produktionsnetzwerk befragt. Die empirische Untersuchung beruht auf einem interdisziplinären Ansatz, der Erkenntnisse aus der Translationswissenschaft, der Physik, der Soziologie und der Psychologie vereint. Die theoretischen Erläuterungen führen zu den Hypothesen, dass die Agency von ÜbersetzerInnen in Produktionsnetzwerken eingeschränkt und besonders in sozialen Aspekten unzufriedenstellend ist, dass der unzufriedenstellende Soll-Ist-Vergleich in vielen Arbeitsbereichen zu Unzufriedenheit führt und dass ältere ÜbersetzerInnen aufgrund besserer Strategien und veränderter Arbeitsorientierung zufriedener sind als BerufsanfängerInnen.Die Untersuchung führte zu dem Ergebnis, dass ÜbersetzerInnen in Produktionsnetzwerken gegenwärtig vor viele Herausforderungen gestellt werden und daher unzufrieden sind. Die ersten beiden Hypothesen konnten somit ? wenn auch mit kleinen Einschränkungen ? bestätigt werden. Es konnte auch festgestellt werden, dass erfahrene ÜbersetzerInnen aufgrund besserer Lösungsstrategien und veränderter Arbeitsorientierung zufriedener sind als BerufsanfängerInnen, womit auch die dritte Hypothese verifiziert wurde. Das Gesamtfazit lautet, dass unzufriedene BerufsanfängerInnen ihr Anspruchsniveau den Gegebenheiten im Netzwerk anpassen oder die Übersetzungsbranche verlassen und dass erfahrene ÜbersetzerInnen durch gewisse Strategien ihre Arbeitszufriedenheit erhöhen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis focuses on work satisfaction of translators in production networks. As networks are the prevailing working environment of present-day translators, this thesis intends to shed light on the current working situation in such networks, reveal reasons for (dis-)satisfaction and identify solution strategies. In order to gain an insight into these issues, this thesis relies on empirical evidence from semi-structured interviews with novice and experienced translators who report on their work in production networks.The empirical study is based on an interdisciplinary approach combining findings from translation theory, physics, sociology, and psychology. This theoretical framework leads to the following three hypotheses: First, the agency of translators in production networks is limited and especially unsatisfying in working aspects of the social facet. Second, the comparison between the personal aspiration level and the actual work situation leads to dissatisfaction in many working areas. And third, translators with long-time working experience are more satisfied than novices due to better strategies and a different work orientation.The research findings suggest that translators in production networks currently face many challenges and are thus dissatisfied. The first two hypotheses are therefore found to be confirmed ? albeit with little restrictions. Also the third hypothesis is verified since the results showed that experienced translators are more satisfied than novices due to better solution strategies and a change in work orientation. The overall conclusion is that unsatisfied novices either adapt their personal aspiration level to the conditions or leave the translation industry whereas experienced translators increase their work satisfaction by applying certain strategies.