Titelaufnahme

Titel
Daz púch von den chósten : dynamische Edition des deutschen Jamboninus von Cremona nach Cgm 415 ; mit einem Glossar und Zutatenregister / vorgelegt von Verena Friedl
Verfasser/ VerfasserinFriedl, Verena
Begutachter / BegutachterinHofmeister Andrea
Erschienen2013
Umfang243 S. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Iamboninus <Cremonensis, De ferculis et condimentis> / Übersetzung / Frühneuhochdeutsch / Iamboninus <Cremonensis, De ferculis et condimentis> / Übersetzung / Frühneuhochdeutsch / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-48234 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Daz púch von den chósten [16.51 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der orientalische Gelehrte Ibn ?azla verfasste in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts seine diätetische Abhandlung Minh?? al-bay?n f?m? yasta ?miluh? al-'ins?n, welche im späten 13. Jahrhundert auszugsweise von Jamboninus von Cremona ins Lateinische übersetzt wurde (Liber de ferculis et condimentis). Aus dieser Schrift leitet sich etwa 150 Jahre später eine Bearbeitung im bairischen Dialekt des Frühneuhochdeutschen ab, welche den Gegenstand der vorliegenden mehrstufigen Edition bildet.Die im deutschen Text enthaltenen 82 Speisen werden nicht nur jeweils durch ein Rezept vorgestellt, auch ihre gesundheitlichen Aus- und Nebenwirkungen werden abgehandelt. Dabei stützt sich der unbekannte Bearbeiter auf die Humoralpathologie, die auch im 15. Jahrhundert noch immer das führende medizinische Modell war.Überliefert ist daz púch von den chósten im Cgm 415 zusammen mit weiteren kulinarischen, medizinischen und önologischen Abhandlungen. Außerdem ist in diesem Codex ein zweiter Faszikel enthalten, der von einem anderen Schreiber stammt und Texte alchemistischer, magischer und astrologischer Art umfasst. Alle Texte des Codex wurden auf Papier in einer zeittypischen Bastarda niedergeschrieben.Die Edition stützt sich auf das Konzept der Dynamischen Edition von Andrea Hofmeister, welches durch ein mehrstufiges Modell in der Basistransliteration ein Maximum an paläographischen Informationen und in einem diplomatischen Lesetext die ideale Materialgrundlage für inhaltliche Analysen bietet. Die Masterarbeit enthält zusätzlich ein Speisen- und ein Zutatenregister, ein Ausgabenglossar sowie ein Graphinventar, in welchem sämtliche vom Schreiber verwendete Graphe und Zeichen aufgelistet und paläographisch beschrieben sind. Darüber hinaus ist der Arbeit ein Corrigenda-Verzeichnis beigeschlossen, das sich auf eine 2001 von Anna Martellotti publizierte Edition desselben Textes bezieht.

Zusammenfassung (Englisch)

In the second half of the 11th century the oriental scholar Ibn ?azla composed the dietetic treatise Minh?? al-bay?n f?m? yasta ?miluh? al-'ins?n, which was translated into Latin in extracts in the late 13th century by Jamboninus of Cremona. This text was about 150 years later translated into Early New High German, which is the subject of this multi-level edition.The German text contains 82 dishes, which are not only presented by recipes but also by their effects and adverse reactions. Thereby the author draws upon the concept of the four temperaments, which was the general medical concept throughout the ancient and medieval ages.The púch von den chósten was written down in the Cgm 415, in which other culinary, oenologic and medical treatises are included. Besides them there's a second fascicle from another writer, which includes texts about magic, alchemy and astrology. All of these texts are written on paper in Gothic cursive script, called Bastarda.The edition is based on the concept of the Dynamic Edition from Andrea Hofmeister. It is a multi-level model, that provides not only a maximum of paleographic informations, but it contains also a reading text, which can be used for content-based analyses. Additionally, this thesis contains an index of ingredients (also the names of the dishes are included for the benefit of a quick overlook), a glossary and a graphemic inventory, in which all graphs and symbols used by the scribe are shown and described. Furthermore there is given a list of corrigenda, that refers to the edition of the same text publicated by Anna Martellotti in 2001.