Titelaufnahme

Titel
Der Beurteilungshorizont richterlicher Prozesshandlung im Strafprozess / vorgelegt von Michael Walter Unzeitig
Verfasser/ VerfasserinUnzeitig, Michael Walter
Begutachter / BegutachterinTipold Alexander
Erschienen2012
Umfang97 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Strafverfahren / Nichtigkeit / Österreich / Strafverfahren / Nichtigkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-48056 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Beurteilungshorizont richterlicher Prozesshandlung im Strafprozess [0.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich einerseits mit dem Beurteilungshorizont von Prozesshandlungen des Erstrichters im Strafprozess und andererseits mit den Entscheidungsgrundlagen, welche das Rechtsmittelgericht bei der Überprüfung jener Entscheidungen einbeziehen kann oder soll. Grundlage für die angestellten Überlegungen bilden einige bemerkenswerte, teils richtungsweisende Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes, welche bei Teilen der Lehre auf Widerstand stoßen. Diese Entscheidungen beschäftigen sich durchwegs mit einer geänderten Sachverhaltsgrundlage, aufgrund welcher Prozesshandlungen gesetzt wurden und den daraus resultierenden Entscheidungen der Rechtsmittelinstanz.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis discusses the assessment spectrum of procedural acts of the trial judge in criminal proceedings and the resulting assessment spectrum which the appellate courts may or have to take into consideration. The foundation for the underlying deliberations are a number of rather remarkable Supreme Criminal Court decisions which weren?t entirely approved by parts of the legal scientific community. These decisions almost entirely are dealing with changing facts of the case upon which procedural acts were conducted and the subsequent decisions of the appellate court.