Titelaufnahme

Titel
The oppression of women in The Awakening and "The Yellow Wallpaper" / vorgelegt von Olivia Felsberger
Verfasser/ VerfasserinFelsberger, Olivia
Begutachter / BegutachterinHölbling Walter
Erschienen2013
Umfang84 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Chopin, Kate <The awakening> / Gilman, Charlotte Perkins <The yellow wallpaper> / Frau <Motiv> / Unterdrückung <Motiv> / Chopin, Kate <The awakening> / Gilman, Charlotte Perkins <The yellow wallpaper> / Frau <Motiv> / Unterdrückung <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-47869 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The oppression of women in The Awakening and "The Yellow Wallpaper" [0.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die schädlichen Auswirkungen einer von Männern dominierten Gesellschaft auf das Leben und die Seele des weiblichen Geschlechts aufzuzeigen.Einführend wird der sozialgeschichtliche Hintergrund beider Texte erläutert, indem zunächst ein Überblick über das Leben und Schaffen von Kate Chopin und Charlotte Perkins Gilman gegeben wird. Anschließend folgt eine kurze Abhandlung über den aktuellen Forschungsstand sowie besondere Forschungsschwerpunkte zu The Awakening und ?The Yellow Wallpaper?. Danach werden Schlüsselereignisse sowie Werte und Normen des Amerikanischen Viktorianismus besprochen, mit besonderem Augenmerk auf die Situation der Frau in dieser Ära.Der zweite Teil dieser Arbeit enthält die Analyse beider Texte, die sich vorwiegend auf die folgenden vier Forschungsfragen stützt: Welche Frauenkonzepte/ -ideale werden in Chopins Roman und Gilmans Kurzgeschichte dargestellt? Welche sozialen und physischen Hürden machen Edna Pontellier und Gilmans namenlose Protagonistin zu Gefangenen ihrer eigenen Gesellschaft? Wie zeigen sich diese Hürden in den Werken beider Schriftstellerinnen? Ist das Schicksal beider Frauen als Strafe für ihre Nonkonformität gegenüber bestehender Normen, oder als persönlicher Triumph über die patriarchalischen Gesellschaftstrukturen des späten 19. Jahrhunderts zu sehen?Mit der Erschaffung von Charakteren wie der nach Freiheit und Unabhängigkeit strebenden Edna Pontellier und der intellektuellen Protagonistin von ?The Yellow Wallpaper? hinterfragen beide Autorinnen die Allgemeingültigkeit existierender sozialer Konstruktionen von Weiblichkeit und machen die Notwendigkeit neuer weiblicher Vorbilder deutlich: Frauen, die sich den Weiblichkeitsvorstellungen ihrer männlichen Zeitgenossen widersetzen. Chopins und Gilmans Protagonistinnen gelingt dies zwar, jedoch verrät ihr beider Schicksal ? Tod und Wahnsinn ?, dass die Gesellschaft noch nicht bereit ist, solchen Frauen ausreichend Freiraum zu gewähren.

Zusammenfassung (Englisch)

ABSTRACTThis thesis examines the harmful results of male oppression on the female life and psyche in Kate Chopin?s The Awakening and Charlotte Perkins Gilman?s ?The Yellow Wallpaper.?The first section of this paper deals with the socio-historical context of the two texts: After giving a brief overview of Kate Chopin?s and Charlotte Perkins Gilman?s lives and writing careers, I provide a survey of recent research done on The Awakening and ?The Yellow Wallpaper.? I then discuss the phenomenon of American Victorianism, its key events, norms, and values, with particular focus on the situation of women in this period.The second section comprises the analyses of the two texts: I first examine the various female concepts presented in The Awakening and ?The Yellow Wallpaper.? Secondly, I point out the social as well as physical barriers that establish the protagonists? positions as captives of their environment, and explain how these forms of captivity are depicted in Chopin?s novel and Gilman?s short story. Thirdly, I discuss whether the fate of both women can be interpreted as punishment for their non-conformity or as personal triumph over the oppressive patriarchal structures in late 19th-century Victorian society.In creating the characters of Edna Pontellier, who strives for freedom and autonomy, and the intellectual female narrator-protagonist of ?The Yellow Wallpaper?, both authors criticize the limited opportunities for women at the turn of the twentieth century, question the universality of existing social constructs as regards women, and point out the necessity for the emergence of new female role models: Women who resist conforming to their male contemporaries? ideas of femininity. Eventually, both women spiritually triumph over their condition of conformity and confinement, but their physical conditions ? death and insanity ? suggest that society is not yet ready to accept new types of women like them.