Bibliographic Metadata

Title
"Das Leiden war echt" : Benjamin Steins "Die Leinwand" als Literarisierung des Falles Wilkomirski
AuthorBrunner, Jennifer
CensorRabelhofer Bettina
Published2013
Description110 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
KeywordsStein, Benjamin <Die Leinwand>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-47486 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
"Das Leiden war echt" [0.91 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

?Das Leiden war echt? Benjamin Steins ?Die Leinwand? als Literarisierung des Falles Wilkomirski Die vorliegende Arbeit behandelt den Zusammenhang zwischen dem außerliterarischen Ereignis ?Der Fall Wilkomirski? und dem textuellen Gewebe des Romans ?Die Leinwand? von Benjamin Stein. Der im Fokus stehende Primärtext zieht zur Untersuchung der Themenbereiche Identität, Wahrheit und Erinnerung reale Geschehnisse aus der Vergangenheit heran, um an ihnen exemplarisch die Problematiken der eben genannten Begriffe zu erarbeiten und unterschiedliche Positionen wertend zu diskutieren. Das Ziel der Arbeit besteht darin, zu zeigen, wie sich die tatsächlichen Gegebenheiten durch ihre Aufnahme in den fiktionalen Raum verändern und welche Strategien Literatur nutzt, um eine Neubeschreibung der Wirklichkeit und damit einen anderen Blick auf die Vergangenheit zu ermöglichen. Auf einer theoretischen Grundlage aufbauend, die sich primär auf die späte Hermeneutik Ric?urs bezieht, aber auch Konzepte zu Erinnerungskulturen und Leserzentrierung sowie Intertextualitätsforschung einschließt, wird untersucht, wie Literarisierungsprozesse prinzipiell und in der ?Leinwand? funktionieren. Zu diesem Zweck ist nicht nur eine genaue Kenntnis über den Verlauf des Skandals in den 90er Jahren, der mit der Veröffentlichung von Wilkomirskis vermeintlich autobiographischem Text ?Bruchstücke? seinen Anfang fand, erforderlich, sondern insbesondere die eingehende Auseinandersetzung mit dem Primärtext ?Die Leinwand?. Zweitgenanntes schließt die Untersuchung der Figuren- und Handlungsebene ebenso ein wie die Betrachtung der intertextuellen Bezüge und des strukturellen Aufbaus dieses komplexen, vielschichtigen Textes. Abschließend wirft die vorliegende Arbeit die Frage auf, inwiefern der fiktionale Text über das Potential verfügt, auf die außerliterarische Welt zurückzuwirken. Äußerungen des Autors Benjamin Stein fanden im Rahmen eines Interviews zusätzlich Berücksichtigung.

Abstract (English)

?The suffering was real?Benjamin Stein?s ?Die Leinwand? as Literarization of the Wilkomirski ScandalThe work in hand discusses the relation between the extra-literary Wilkomirski Scandal and the textual texture of the novel ?Die Leinwand? by Benjamin Stein. The primary text uses real events to expose the problems with the common understanding of terms and concepts like identity, truth and memory. The paper tries to point out how actual facts change when they are incorporated in a literary system and how such a process of literarization works, in general and in the case at hand. Literature describes the reality in a new way and enables the readers to see the past from a different angle. The theoretical basis for this thesis is primarely Ric?ur?s hermeneutic but also theories about memory studies, the role of the reader and intertextuality were used. Its not only essential to know and describe the events in the past linked to Wilkomirski and his pretended autobiographical text ?Bruchstücke? very well but also to work in detail with the primary text ?Die Leinwand?. That means the examination of the figures and their actions as well as the study of intertextual references and the analysis of the structural constitution. As a last point the work in hand raises the question of whether the fictional text has the potential to react again upon the non-literary world. Comments of the author Benjamin Stein were also considered in the context of an interview.