Titelaufnahme

Titel
Geochemical characteristics of garnets from Tanzanian Kimberlites (Mwadui, Singida, Nyangwale and Galamba) / Magdalena Mandl
Verfasser/ VerfasserinMandl, Magdalena
Begutachter / BegutachterinHauzenberger Christoph
Erschienen2013
Umfang90 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Tansania / Kimberlit / Granat / Tansania / Kimberlit / Granat / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-47418 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Geochemical characteristics of garnets from Tanzanian Kimberlites (Mwadui, Singida, Nyangwale and Galamba) [19.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kimberlite von Mwadui, Singida, Nyangwale und Galamba sind in den nördlichen Teil des Tanzania Kratons eingedrungen. Diese Kalium-reichen und ultrabasischen Gesteine stammen aus großen Tiefen und beinhalten wichtige Informationen über den darunterliegenden lithosphärischen Mantel aufgrund (1) ihrer chemischen Zusammensetzung und durch (2) ihre Xenolithe und Xenominerale.Die untersuchten Granate aus dem Mantel variieren in der chemischen Zusammensetzung der Haupt- und Spurenelemente und können in fünf Gruppen unterteilt werden: Megacrysts mit einem geringen Chrom-Anteil (G1), eklogitische- (G3), pyroxenitische- (G4), lherzolithische- (G9) und harzburgitische (G10) Granate (Grütter et al., 2004). Einige Granate innerhalb der Gruppe G4 und G9 können mit Diamanten in Verbindung gebracht werden (G4D und G10D). Die Granate unterschiedlicher Herkunft sind durch Metasomatoseprozesse stark beeinflusst. Eine Anreicherung der leichten Seltenen Erden und eine Verarmung an inkompatiblen Elementen spricht für die Anwesenheit von carbonatischen Schmelzen, die aus dem asthenosphärischen Mantel stammen (Rudnick et al., 1993). Die eklogitischen Granate werden aufgrund ihrer niedrigen MgO Gehalte und geringen Cr2O3 Werte als subduzierte ozeanische Kruste interpretiert. Die pyroxenitischen Granate können wegen ihrer höheren MgO und Cr2O3 Gehalte und dem Fehlen einer deutlich positiven Eu-Anomalie, wie sie in eklogitischen Granaten beobachtet wird, nicht mit den Eklogiten in Verbindung gebracht werden. Demzufolge stammen diese Granate aus dem Erdmantel. Peridotitische Granate zeigen ?normale? und sinusförmige Seltene Erden Muster. Der einzige harzburgitische Granat wurde in der Williamson Mine gefunden und zeigt einen stark verarmten Mantel, beeinflusst von Metasomatose durch carbonatische Schmelzen. Lherzolitische Granate kommen aus einem weniger verarmten Mantel, der ebenfalls durch Metasomatose beeinflusst wurde.

Zusammenfassung (Englisch)

Kimberlites from Mwadui, Singida, Nyangwale and Galamba have been emplaced within the northern part of the Tanzania Craton. These ultrapotassic and ultrabasic rocks have been derived from great depths and contain important information about the underlying lithospheric mantle by (1) their chemical composition and by (2) their xenolith and xenocryst content.Studied mantle derived garnets show chemical variations in their major- and trace element compositions and can be distinguished into five different groups: low-Cr megacrysts (G1), eclogitic- (G3), pyroxenitic- (G4), lherzolitic- (G9) and harzburgitic (G10) garnets (Grütter et al., 2004). Some garnets within group G4 and G10 can be associated with diamonds (G4D and G10D). The different originated garnets are strongly influenced by metasomatic mantle processes. An enrichment in light rare earth elements and a depletion in incompatible elements indicate the presence of carbonatitic melts, originated within the asthenospheric mantle (Rudnick et al., 1993). Eclogitic garnets have low MgO contents and low Cr2O3 values and are interpreted to be derived from subducted oceanic crust. The pyroxenitic garnets are not related to the eclogitic garnets based on their higher MgO and Cr2O3 contents and the absence of a significant positive Eu anomaly, that is observed within eclogitic garnets. Thus, these garnets are interpreted to be of mantle origin. Peridotitic garnets show ?normal? and sinusoidal rare earth element patterns. The only harzburgitic garnet was sampled from the Williamson Mine and represents a strong depleted mantle, that has experienced metasomatism by carbonatitic melts. Lherzolitic garnets are derived from a less depleted mantle, which was also influenced by mantle metasomatism.