Titelaufnahme

Titel
Widerstand im Salzkammergut : neue Aspekte / eingereicht von Helmut Kalss
Verfasser/ VerfasserinKalss, Helmut
Begutachter / BegutachterinKonrad, Helmut ; Schmidlechner-Lienhart, Karin Maria
Erschienen2013
Umfang469 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Salzkammergut / Nationalsozialismus / Widerstand / Salzkammergut / Nationalsozialismus / Widerstand / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-47167 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Widerstand im Salzkammergut [32.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit illustriert entlang eines weiten Begriffes von Resistenz und Widerstand die ?Widerstandslandschaft? Salzkammergut. Kontinuitäten und Brüche vom Mittelalter bis in die Gegenwart werden nachgezeichnet und solcherart der Versuch unternommen, die spezifische Situation des Widerstands gegen den Nationalsozialismus, die im Zentrum der Arbeit steht, zu erläutern. Die Ausnahmestellung der Phase zwischen 1938 und 1945 wird aufgezeigt. Bereits sehr bald nach dem Anschluss hat sich die Stimmung im Salzkammergut gegen das Naziregime gewandt - dies aus bestimmten Gründen. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Mentalität der Bewohner im Widerstandsraum Salzkammergut zu sehen, die gegen Unterdrückung durch Obrigkeiten seit je her mit harschem Widerstand reagiert haben. Ein weiterer Grund ist die Jahrhunderte lang gelebte Solidarität, auf den Strukturen des Salzabbaus und der Folgeindustrien fußend. Damit verbunden ist die augenfällige Linksorientierung der Region. Wenn auch der anfänglich vornehmlich kommunistische Widerstand durch den zunehmenden Verfolgungsdruck durch das Regime nicht sehr augenfällig in Erscheinung getreten ist, so war der Nährboden für eine breite Widerstandsfront gegen Hitler aufbereitet. Die Widerständigen konnte auf immer breitere Unterstützung durch die Bevölkerung bauen. Die Ideologie und die politische Einstellung spielten mit längerer Dauer des Regimes eine viel geringere Rolle, als bisher angenommen. In einem weiteren Schritt erfolgt der Versuch einer Aufarbeitung der zahlreichen Mythen, die sich nach 1945 rund um das Salzkammergut bildeten. Noch heute gibt es viele Gerüchte über unglaubliche Kostbarkeiten, welche die flüchtenden Nazischergen oder Exilregierungen versteckt hätten. Noch heute sieht man ab und zu Menschen ganz ungeniert mit Metalldetektoren durch die Wälder streifen. Die Wirkmächtigkeit derartiger historischer Konstrukte wird deutlich.

Zusammenfassung (Englisch)

This dissertation thesis analyzes an Austrian region called the Salzkammergut as a ?landscape of resistance?, using a broadly defined concept of resistance against authorities. Showing examples of resistive attitudes in this area, from medieval times to the present, this thesis focuses especially on the resistance movement against the Nazi regime. As inhabitants of an old proto-industrial region of salt mining and processing, the people in the Salzkammergut have always been predominately left-oriented, as far as political views are concerned, developing a special mentality of solidarity and a spirit of resistance. Rather early after the ?Anschluss?, the general attitude towards the regime changed dramatically. Had it been primarily communist resistance (being confronted with savage persecution right from the beginning), political views lost importance over time. These political views have been greatly overestimated in historiography. A feeling of common identity was more important than political concepts, and the strong desire to get rid of this dreadful regime predominated. Furthermore, this thesis describes the numerous myths surrounding the Salzkammergut. There are certain facts and rumours that countless treasures were brought to this region during the war. Now and then, people with metal detectors still stray through the woods, showing that historic constructs and narratives remain very influential.