Titelaufnahme

Titel
Herman Melville's 'Battle Pieces and Aspects of the War' / vorgelegt von Florian Fürntrath
Verfasser/ VerfasserinFürntrath, Florian
Begutachter / BegutachterinHölbling Walter
Erschienen2013
Umfang130 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterMelville, Herman <Battle-pieces and aspects of the war> / Melville, Herman <Battle-pieces and aspects of the war> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-46991 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Herman Melville's 'Battle Pieces and Aspects of the War' [0.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit: Untersuchung der Gedichtsammlung ?Battle-Pieces and Aspects of the War? (1866) von Herman Melville. Es ist mein Wunsch, das die Leser meiner Arbeit ein besseres Verständnis für die Eigenarten von Herman Melville im Allgemeinen -und seiner Poesie im Besonderen- bekommen. Quellen: Sekundärliteratur, sowohl analog als auch elektronisch.Gliederung: Die Arbeit ist in fünf Bereiche unterteilt. Der erste Teil liefert eine Einführung in das sozioökonomische Umfeld des Autors sowie biographisches Material über den Autor selbst. Weiters stellt er Autoren vor, deren stilistische Mittel Melville beeinflusst haben könnten? Schließlich fragt er nach der Motivation hinter den ?Battle-Pieces?. Der zweite Teil beschäftigt sich mit dem Diskurs der Gedichte. Können wir ?Battle-Pieces? in ein Schema einordnen ? z.b. Klassizismus oder Naturalismus? Wie sind die Gedichte strukturiert? Sind sie nach Themen gegliedert oder folgen sie einer linearen Handlung? Inwiefern fließen die Gedanken des Autors in die Gedichte ein, und inwiefern lässt er die Gedanken anderer einfließen? Gibt es einen fiktiven Charakter, der sich durch die Gedichte zieht und entwickelt sich dieser Charakter im Laufe der Gedichte? Abschließend beschäftigt sich der zweite Teil mit der Bildsprache der ?Battle-Pieces?. Teil Drei gibt Einblick in Melville's Ideenwelt, welche er in die Gedichte einflocht, nämlich aus den Gebieten der Philosophie, Religion und Technologie.Im vierten Teil stellen wir einen Vergleich an zwischen ?Battle-Pieces? und Walt Whitman's ?Drum Taps? und beantworten die Frage, warum Melville im Gegensatz zu Whitman die Anerkennung seiner Umwelt versagt blieb. Der fünfte und letzte Teil beschäftigt sich mit der Darstellung von Gewalt, genauer gesagt Krieg, sowie der Institution der Sklaverei.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim of the thesis: Analyses of ?Battle-Pieces and Aspects of the War? (1866) by Herman Melville. The thesis contributes to a better understanding of the complexity of Melville's character and work.Source material: mostly secondary, hard copy- and electronic form.Structure:Aim of the thesis: Analyses of ?Battle-Pieces and Aspects of the War? (1866) by Herman Melville. The thesis contributes to a better understanding of the complexity of Melville's character and work.The thesis is organized into five chapters. Chapter one presents the socio-economic background of the author. Additionally, it provides biographical information as well as the motivation for writing the ?Battle-Pieces?. Finally, the chapter suggests authors and works that might have influenced Melville's poetic style. The second chapter analyses the discourse of ?Battle-Pieces?. Does it adhere to genres such as Classicism or Naturalism? What is the overall structure of the poems? Are they thematically grouped, or do they follow a linear dramatic pattern? In how far does Melville implement his own ideas, and where does he present ideas of others? Do the poems feature a fictitious consciousness, and if so, does it evolve with the progression of the action? Finally, the second chapter deals with the imagery of the ?Battle-Pieces?.Part three delves into the larger ideas of Melville's poetry, namely philosophy, religion and technology. Part four compares ?Battle-Pieces? with Walt Withman's ?Drum-Taps?, and by doing so provides answers for Melville's critical and commercial failure as an author of poetry.The final chapter deals with the portrayal of violence, i.e. War, and slavery in the ?Battle-Pieces?.