Titelaufnahme

Titel
Beyond Wonder Woman : comics as reflection and creation of female stereotypes / vorgelegt von Kristina Neubauer
Verfasser/ VerfasserinNeubauer, Kristina
Begutachter / BegutachterinPeltzer-Karpf Annemarie
Erschienen2013
Umfang91 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Frau <Motiv> / Comic / Sprachliches Stereotyp / Frau <Motiv> / Comic / Sprachliches Stereotyp / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-46970 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beyond Wonder Woman [14.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Comics wurden lange Zeit als Lesematerial für Kinder ohne literarische Werte gesehen. Tatsächlich sind sie multimodale Texte, welche sich sowohl der Sprache, als auch Bildern bedienen und daher ein hochinteressantes Medium für linguistische Analyse darstellen. Um eine Geschichte in dem limitierten Platz, den ein Comic Buch bietet, darzustellen zu können, verwenden Autoren Zeichen mit der Intention, dass die Leser diese interpretieren werden. Die verwendeten Zeichen müssen an Konventionen und Normen der Gesellschaft gebunden sein, damit garantiert werden kann, dass die Konsumenten sie richtig und im Sinne des Autors lesen. Die Wichtigkeit semiotischer Zeichen, sowie deren Gebundenheit an Konventionen, ist Mittelpunkt meiner Recherche bezogen auf weibliche Charaktere und deren Repräsentation in Comic Büchern. Dabei wird analysiert, ob ihre Darstellung statisch oder variable ist. Sprache kreiert Realität und Identität, wodurch über eine sprachwissenschaftliche Analyse Einsicht in weibliche Stereotypen innerhalb des Comics gewonnen werden kann. Diese Stereotypen, beginnend in den 1940ern, werden über die Jahre betrachtet und verglichen mit der Rolle, welche Frauen in der Gesellschaft zu diesen Zeitpunkten inne hatten. Ein Überblick über die Parallelen zwischen der realen und der fiktionalen Welt zeigt, wie sich Charaktere entwickelten sowie veränderten, um sich zeitgenössischen Normen anzupassen. Des weiteren werden zwei weibliche Charaktere in Filmen, basierend auf Comics, analysiert und die zeitgemäße Anpassung der Charaktere dargestellt. Die finalen Resultate meiner Recherche bestätigen, dass Comics die Rolle von Frauen innerhalb einer Gesellschaft zeitgenössisch widerspiegeln. Der Stellenwert von linguistischen Zeichen in der Kreation von Identität und Reflexion von Normen und Konventionen wird hervorgestrichen.

Zusammenfassung (Englisch)

For a long time comics have been considered reading material for children without literary or cultural value. Truthfully they are multimodal texts that employ language and images in inseparable ways, and are therefore a rich source for linguistic analysis. In order to narrate the story in the limited space available in comics, authors need to decide which signs they use, and how the audience is going to read them. These signs have to be tied to conventions and norms within a society to guarantee that readers interpret them in the intended way. This means that comics are part of the historic record, and that a linguistic analysis will give insight into the norms and ideals of a society at a given point in time. My research focuses on how female characters are presented in comic books, and investigates if characters and their representation are static or variable. Starting in the 1940's, when the first female heroines appeared, the different stereotypes of females in comics are looked at through the years. This makes a comparison between the stereotypes in comics and the historic roles of women in society possible, and reveals parallels between the fictional and the real world. It shows how characters developed and were reinvented to keep up with current trends and norms. After this broad overview my analysis focuses on two female comic books characters who both appeared in contemporary movie adaptions of comics. This analysis clearly shows their journey of character development from girls of the 60's to women of the 2000's. The findings of my research affirm that comics reflect and recreate common stereotypes about women, and therefore depict the role of females in society at a given point in time. Furthermore it proves the importance of linguistic signs and how they are tied to norms and conventions held by a society, which in turn relies on such signs to make sense of the world.