Titelaufnahme

Titel
Die Malerei von Natan Woronow (1916-1978) im Kontext der weißrussischen Kunst / vorgelegt von Pavel Kandroussevitch
Verfasser/ VerfasserinKandroussevitch, Pavel
Begutachter / BegutachterinPochat Götz
Erschienen2013
Umfang175 Bl. : 2 Zsfassungen ; zahlr. Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-46961 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Malerei von Natan Woronow (1916-1978) im Kontext der weißrussischen Kunst [34.38 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Natan Woronow ist ein berühmter weißrussischer Künstler. Sein unverkennbarer Stil basiert auf dem Erbe der russischen Wanderer-Maler, was die Wahl der Themen betrifft und auf jenem der französischen Impressionisten, was das Interesse an Licht und Farbe erkennen lässt.Natan Woronow war Mitglied der kommunistischen Partei, daher hat er in seinem Schaffen vor allem jene Themen ausgewählt, die dem ideologischen Programm entsprachen, aber auch und plausible Lösung für seine Themen, es lag ihm aber fern, das diese Themen waren der Kunst unterstellt. Der Künstler wollte in seinen Werken nicht nur das herrschende Regime würdigen, sondern suchte immer auch eine interessante sowjetische Leben einfach zu idealisieren. Er strebte nicht danach, für die großen Massen des Volkes ?verständlich? zu sein. Der Inhalt, das Geschehen waren für Woronow nicht mehr wesentlich, als die malerische Ausarbeitung des Werkes. Ungeachtet der ideologischen Themen sind seine Werke eine poetische, lyrische Darstellung. Woronow selbst erwähnte gerne, dass er immer zu vermeiden versuchte, seine Gemälde nur zur Illustration, zur bloßen Schilderung eines bestimmten Ereignisses darzustellen. Er suchte andere Tiefen und versuchte das Bild zu einem Symbol zu erheben. Aus seinen Notizen geht sein schöpferisches Credo hervor: ?Die Wahrheit der Natur ist das Ziel, welches selbst durch genaue Nachahmung nicht erreicht werden kann.? Obwohl der größte Teil seiner Werke nach der Natur entstanden ist, folgte Woronow immer einer inneren Idee, nämlich das Gesehene dem gesamten Konzept des Bildes unterzuordnen.Er arbeitete in den verschiedensten Gattungen der Malerei: im Historienbild und im Genrebild, im Porträt, in der Landschaft und im Stillleben. Der Künstler hinterließ eine große Zahl seiner Werke. Sie werden im Weißrussischen Nationalen Museum in Minsk und anderen Museen des Landes, aber auch in Privatsammlungen aufbewahrt.

Zusammenfassung (Englisch)

Natan Voronov (1916-1978) is a famous Belarusian artist. His peculiar style and the choice of themes were influenced by the heritage of Russian Itinerants. The interest of the artist to light and colour was influenced by French Impressionists.Natan Voronov was a member of the Communist Party, that is why the themes dictated by that ideological reality dominate in his works. However he treated everything through his vision of art.In his works Voronov wanted not only to glorify Soviet reality, but was always seeking interesting and unusual ideas for his works. He never idealized Soviet style of life. Voronov didn?t strive for understanding by a large audience. The content of his works was as important for him as its artistic form. Despite ideological themes his works are lyrical and poetic at the same time.Voronov himself mentioned that ?he tried to avoid depicting the pure illustration and characteristics of some events. He always looked for some deeper ideas and tried to treat his works as symbols. Among his notes we can find his life credo: ?You cannot find the truth of life by simple imitation?. Although most of his works were created from life he always followed the inner idea and subjected reality to the main concept of the work.He worked in various genres: historic and genre painting, portrait, landscape and still life. Natan Voronov left a great number of works. They are kept in the National Art Museum of the Republic of Belarus in Minsk, other museums of Belarus and in private collections.