Titelaufnahme

Titel
Die Anwendung der Grundrechtecharta durch den Verfassungsgerichtshof / eingereicht von: Elisabeth Kirchmair
Verfasser/ VerfasserinKirchmair, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinStorr Stefan
Erschienen2012
UmfangVIII, 101 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Verfassungsgerichtshof / Europäische Union <Charta der Grundrechte> / Rechtsprechung / Österreich / Verfassungsgerichtshof / Europäische Union <Charta der Grundrechte> / Rechtsprechung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-46848 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Anwendung der Grundrechtecharta durch den Verfassungsgerichtshof [0.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit untersucht das vom VfGH am 14. März 2012 erlassene Urteil zur Europäischen Grundrechtecharta, in dem er festgelegt hat, dass die Rechte der Grundrechtecharta fortan als ?verfassungsgesetzlich gewährleistete Rechte? im Sinne der Artikel 144, 144a B-VG gelten und die Grundrechtecharta einen Prüfungsmaßstab der verfassungsgerichtlichen Normenkontrolle im Sinne der Artikel 139, 140 B-VG bildet. Damit hat sich der VfGH explizit von seiner bisherigen Rechtsprechung zum Unionsrecht abgewandt. Seine Begründung baut er auf unionsrechtlichen und nationalen verfassungsrechtlichen Argumenten auf, wobei sein Hauptargument das unionsrechtliche Äquivalenzprinzip bildet. Im Zuge der Arbeit wird dieser Judikatur-Wandel nachverfolgt, die Argumentation des VfGH kritisch hinterfragt und es werden die möglichen Folgen der Rechtsprechung für den österreichischen Rechtsschutz aufgezeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

The present diploma thesis examines the judgment delivered by the Austrian Constitutional Court on 14 March 2012 on the EU Charter of Fundamental Rights. The Constitutional Court has stated that the rights guaranteed by the Charter of Fundamental Rights shall be considered as ?constitutionally guaranteed rights? within the meaning of Article 144, 144a B-VG and that the Charter of Fundamental Rights would from now on serve as a yardstick for the constitutional judicial review within the meaning of Article 139, 140 B-VG. Thereby the Constitutional Court changed explicitly its existing case law concerning the Union law. It based its decision on arguments of Union law and national constitutional law; the principle of equivalence of EU law remedies to national remedies is its key argument. This diploma thesis tracks the change of case law, challenges the line of argument and outlines the decision?s possible consequences for the Austrian system of legal protection.