Titelaufnahme

Titel
Die Auswirkung einer hundegestützten Intervention auf aktuelle und habituelle emotionale Befindlichkeit psychiatrischer PatientInnen / Melanie Seifert
Verfasser/ VerfasserinSeifter, Melanie
Begutachter / BegutachterinSchienle Anne
Erschienen2012
UmfangV, 127 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Tiergestützte Therapie / Hund / Psychische Störung / Tiergestützte Therapie / Hund / Psychische Störung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-45790 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Auswirkung einer hundegestützten Intervention auf aktuelle und habituelle emotionale Befindlichkeit psychiatrischer PatientInnen [1.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Tiergestützte Interventionen werden von verschiedenen Institutionen angeboten und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Es gibt Hinweise aus einigen Studien, dass hundegestützte Interventionen positive Wirkungen auf den Menschen haben. Der Nachteil einiger Studien auf diesem Gebiet besteht darin, dass sie kein kontrolliertes experimentelles Design aufweisen. Das Ziel der vorliegenden Diplomarbeit war es, die Auswirkung einer hundegestützten Intervention auf aktuelle und habituelle emotionale Befindlichkeiten psychiatrischer PatientInnen zu erheben. Es wurden 20 psychiatrische PatientInnen mit schizophrenen, affektiven oder neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungsbildern an der Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz im Alter von 20 bis 57 Jahren untersucht. Zehn ProbandInnen nahmen an der Versuchsbedingung (hundegestützte vs. spielegestützte Intervention) teil. Zehn weitere Pbn unterzogen sich der Kontrollbedingung (keine Intervention). Die jeweiligen Interventionsblöcke wurden für einen Zeitraum von drei Wochen einmal wöchentlich angeboten. Vor und nach den jeweiligen Interventionsblöcken wurden psychologische Testverfahren zur Erfassung der habituellen Eigenschaften vorgelegt. Zur Erhebung des aktuellen Affekts wurden Vorher- Nachhermessungen durchgeführt. Aus den Ergebnissen ist erkennbar, dass sich für den aktuellen positiven Affekt eine signifikante Verbesserung der Gruppe mit hundegestützter Intervention ergab. Des Weiteren konnten unabhängig von der Interventionsform signifikante Verbesserungen in den Dimensionen Lebenszufriedenheit, Emotionalität, Unsicherheit im Sozialkontakt, Global Severity Index (misst die allgemeine psychische Belastung), Depressivität und Negative Affektivität erhoben werden. Aus den Ergebnissen lässt sich ableiten, dass hundegestützte Interventionen lediglich förderliche Auswirkungen auf den aktuellen positiven Affekt psychiatrischer Patienten aufweisen, nicht jedoch auf habituelle Eigenschaften.

Zusammenfassung (Englisch)

Animal-assisted interventions are offered by various facilities and become more and more popular. Several studies hint at the positive effect of dog-assisted interventions on humans. The disadvantage of some of these studies in this field of research is that they do not feature a controlled experimental design. This master thesis aims at surveying the effect of dog-assisted intervention on the current and habitual emotional condition of psychiatric patients. For this purpose 20 psychiatric patients (males and females) at the Landesnervenklinik (federal mental hospital) Sigmund Freud Graz with schizophrenic, affective or neurotic, stress-related and somatoform disorders between 20-57 years were assessed. Ten subjects participated in the test conditions (dog-assisted versus play-assisted intervention). The other ten subjects participated in the control conditions (no intervention). The respective interventions were offered once a week during a period of three weeks. Before and after the respective intervention psychological tests for the assessment of the habitual emotional condition of the subjects were run. In order to assess the momentary affect measurements were run before and after the intervention. The most significant findings are that the group of subjects with dog-assisted intervention experienced a substantial improvement of their momentary positive mental state. Furthermore a major improvement within in the dimensions life satisfaction, emotionality, insecurity in social contact, Global Severity Index (gauges the general psychic load), depression and negative affectivity could be assessed independent from the form of intervention. From these findings one may conclude that dog-assisted intervention merely has promoting effects on the current positive emotion of psychiatric patients, however no habitual features.