Titelaufnahme

Titel
Die spanische Transition : der Übergang von der franquistischen Diktatur zur Demokratie am Beispiel der Provinz Salamanca
Verfasser/ VerfasserinRieger, Angelika
Begutachter / BegutachterinKonrad, Helmut
Erschienen2013
Umfang117 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Salamanca / Politik / Geschichte 1975 / Salamanca / Politik / Geschichte 1975 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-45779 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die spanische Transition [0.5 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der 20. November 1975 markiert den Anfang vom Ende des franquistischen Regimes in Spanien: An diesem Tag starb Francisco Franco. In nur wenigen Jahren wurden die autoritären Strukturen des Franquismus in atemberaubendem Tempo beseitigt und durch demokratische ersetzt. Spanien wurde somit zum ?Musterfall? eines friedlichen Überganges von einer Diktatur zur Demokratie. In dieser Diplomarbeit geht es darum, diesen Weg der spanischen Transition in Salamanca, einer traditionell konservativen Provinz mit geringem eigenständigen Regionalbewusstsein, nachzuzeichnen. Es soll untersucht werden, inwiefern die Transition unter diesen Voraussetzungen vonstattenging und welche Auswirkungen sie auf die Provinz hatte. Die politische Geschichte der Provinz Salamanca während der Phase der Transition kann dabei nur verstanden werden, wenn das Phänomen des politischen Wandels auch auf nationaler Ebene beleuchtet wird. Daher wird in einem ersten Schritt die Demokratisierung Spaniens mit den unterschiedlichen Phasen der Transition allgemein in den Blick genommen und erst dann der Fokus auf die Provinz gelegt, die im darauffolgenden Kapitel vorgestellt wird. In den weiteren Kapiteln werden die unterschiedlichen gesellschaftlichen Teilsysteme ?Politik?, ?Wirtschaftliche und soziale Veränderungen? und ?Kultur? in Salamanca im Hinblick auf die Transitionsphase betrachtet. Es soll gezeigt werden, dass die sozialen, ökonomischen, kulturellen und politischen Entwicklungen interdependent zu sehen sind und erst in ihrer Gesamtheit ein hinreichendes Bild der Transition in Salamanca bieten. So trugen politischer Konsens und Mäßigung gemeinsam mit wirtschaftlichen und sozialen Fortschritten zum Erfolg der Transition bei und schufen politische Freiheit und Stabilität, materiellen Wohlstand, kulturellen Aufschwung und ein selbstständiges regionales Bewusstsein in der salmantinischen Bevölkerung.

Zusammenfassung (Englisch)

The 20th of November 1975 marks the beginning of the end of the francoist Regime in Spain: On this day Francisco Franco died. In just a few years the authoritarian structures of the dictatorship were abolished in breathtaking speed and were replaced by democratic ones. Spain therefore became the ?model case? of a peaceful transition from dictatorship to democracy. This thesis examines the process of the Spanish Transition in Salamanca, a traditionally conservative province with little self-contained regional awareness showing the circumstances and consequences of this change and the impact it had on the province. The political history of Salamanca during the transition can only be understood against the background of the political change on a nationwide level. Therefore this thesis beforehand concentrates on the different stages of the general democratization of Spain in order to focus afterwards on the Province of Salamanca. Furthermore the three mayor subsystems of society in Salamanca are discussed by the sections ?Politics?, ?Economical and Social Changes? and ?Culture?. Thus this thesis shows the interdependency of political, economical, social and cultural developments which offer only in their entirety an adequate image of the transition in Salamanca. Political consensus and moderation contributed together with economical and social advances to the success of the transition and enabled political freedom and stability, material prosperity, cultural recovery and an independent regional awareness within the society of Salamanca.