Titelaufnahme

Titel
Flavor analysis of baryon electromagnetic form factors / Martin Rohrmoser
Verfasser/ VerfasserinRohrmoser, Martin
Begutachter / BegutachterinPlessas Willibald
Erschienen2013
Umfang102 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Baryon / Grundzustand / Elektromagnetischer Formfaktor / Baryon / Grundzustand / Elektromagnetischer Formfaktor / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-45425 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Flavor analysis of baryon electromagnetic form factors [1.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Flavor analysis of baryon electromagnetic form factorsMartin RohrmoserDiese Arbeit konzentriert sich darauf, die elektromagnetische Struktur von Baryon-Grundzuständen mit u-, d- und s-Flavor-Gehalt zu untersuchen. Bei den in dieser Studie betrachtetenObservablen handelt es sich in erster Linie um elektromagnetische Formfaktoren,aber auch um Ladungsradien und magnetische Momente. Die Arbeit gibt neue Einblickein die separaten Flavorbeiträge zu den totalen elektromagnetischen Formfaktoren, dieschon in früheren Arbeiten erhalten wurden.Die Untersuchungen sind in einem relativistischen Konstituentenquarkmodell durchgeführt,welches Baryonen als Bindungszustände dreier Konstituentenquarks beschreibt.Konkret wird ein Modell betrachtet, in dem Konstituentenquarks durch ein linear ansteigendesPotential gebunden sind und mittels Austausches von Goldstone-Bosonen wechselwirken.Die elektromagnetischen Observablen werden über Matrixelemente des elektromagnetischenStromoperators berechnet, der entsprechend dem Spectator-Modell in derPunktform der relativistischen Quantenmechanik konstruiert wurde. Die separatenu-, d- und s-Flavorbeiträge der elektromagnetischen Formfaktoren werden mithilfe einerProjektion auf die jeweiligen Quarkflavors bestimmt.Die theoretischen Resultate werden sowohl mit jüngsten phänomenologischen Daten alsauch mit Resultaten der Gitter-Quantenchromodynamik verglichen. Zusätzlich wird dasrelativistische Konstituentenquarkmodell basierend auf Goldstone-Boson-Austausch miteinem anderen, das auf dem Ein-Gluon-Austausch fußt, verglichen. Es zeigt sich, dass vorallem das relativistische Konstituentenquarkmodell mit Goldstone-Bosonaustausch einegute Übereinstimmung mit den experimentellen Daten wie auch den Resultaten aus derGitter-Quantenchromodynamik liefert.

Zusammenfassung (Englisch)

Flavor analysis of baryon electromagnetic form factorsMartin RohrmoserThis work is centered around an investigation of the electromagnetic structure of theground states of baryons with u, d, and s flavors. The main observables involved in thesestudies are the electromagnetic form factors as well as the charge radii and magnetic moments.The present work gives further new insights into the separate flavor contributionsto the total electromagnetic form factors, which have been obtained already in previousstudies.The investigations have been performed in a relativistic constituent-quark model thatdescribes baryons as bound states of 3 constituent quarks. In particular one uses a model,where the constituent quarks are confined by a linearly rising potential and interact viathe exchange of Goldstone bosons. The electromagnetic observables are obtained from thematrix elements of the electromagnetic current operator according to the spectator modelin the point form approach of relativistic quantum mechanics. The separate u-, d-, ands-flavor contributions of the electromagnetic form factors are calculated by projections onthe corresponding quark flavors.The theoretical results are compared to recent phenomenological data as well as resultsfrom lattice quantum chromodynamics. In addition a comparison is made between therelativistic constituent quark model based on Goldstone-boson exchange and anothermodel with one-gluon exchange. It is found that especially the Goldstone-boson-exchangerelativistic constituent-quark model agrees reasonably well both with experimental dataand existing results from lattice quantum chromodynamics.