Titelaufnahme

Titel
"Iiih! Maden! Affenfleisch! Erbrochenes! Leichen! Wie eklig!" Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Gehirnvolumen und Ekelempfindlichkeit? : eine voxel-basierte morphometrische Studie / Albert Wabnegger
Verfasser/ VerfasserinWabnegger, Albert
Begutachter / BegutachterinSchienle Anne
Erschienen2012
UmfangV, 80 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Ekel / Gehirn / Volumen / Morphometrie / Ekel / Gehirn / Volumen / Morphometrie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-44999 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Iiih! Maden! Affenfleisch! Erbrochenes! Leichen! Wie eklig!" Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Gehirnvolumen und Ekelempfindlichkeit? [1.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser voxel-basierten Morphometrie Studie war es, herauszufinden, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Volumen der grauen Substanz in Gehirnarealen, welche als wichtig für die Ekelverarbeitung gelten und der Ekelempfindlichkeit, gibt. Hierfür wurden Magnetresonanztomographie-Bilder von 99 gesunden Frauen analysiert. Jene bewerteten ihre Ekelempfindlichkeit hinsichtlich fünf unterschiedlicher Domänen (Körperausscheidungen, Verdorbenes, Tod, orale Abwehr und Hygiene). Die Subskala Tod korrelierte negativ mit dem Volumen des dorsolateralen präfrontalen Cortex (dlPFC) und des orbitofrontalen Cortex (OFC). Die Subskala orale Abwehr korrelierte positiv mit dem Volumen der Insula und des Pallidum, und die Ekeldomäne Verdorbenes korrelierte einerseits negativ mit dem Volumen des dlPFC und des dorsomedialen präfrontalen Cortex (dmPFC), und andererseits positiv mit dem Volumen im Pallidum. Die Daten zeigen, dass nur die Subskalen orale Abwehr und zum Teil die Skala Verdorbenes mit dem Volumen in ekelspezifischen Arealen korreliert, während die Subskalen Tod wie auch Verdorbenes mit dem Volumen in Arealen für die kognitive Kontrolle verbunden sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this voxel-based study was to investigate, if there is an association between gray matter volume, in brain regions which are relevant for disgust processing and disgust propensity. Therefor brain structural data from 99 healthy women were analyzed. Those had rated their disgust propensity on five different domains (death, decay, body secretions, poor hygiene and offensive food). The sub scale death showed negative correlations with gray matter volume of the dorsolateral prefrontal cortex (dlPFC) and orbitofrontal cortex (OFC). The domain offensive food showed positive correlations with gray matter volume of the insula and pallidum. And the disgust domain decay correlated on the one hand negative with the volumes of the dlPFC and the dorsomedial prefrontal cortex (dmPFC) and on the other hand positive with the volume of the pallidum. These data implicate that merely the domain offensive food and to some extent the sub scale decay correlated with gray matter volume in disgust specific regions. Whereas the domains death and decay are associated with gray matter volume in areas which are responsible for cognitive control.