Titelaufnahme

Titel
PM 10 <[PM tief 10]> Beitrag durch Fernverfrachtung im steirischen Alpenvorland / vorgelegt von: Richard Böhm
Verfasser/ VerfasserinBöhm, Richard
Begutachter / BegutachterinLazar Reinhold
Erschienen2013
Umfang183 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill. graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Alpenvorland / Feinstaub / Weiträumiger Transport / Steiermark / Alpenvorland / Feinstaub / Weiträumiger Transport / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-44842 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
PM 10 <[PM tief 10]> Beitrag durch Fernverfrachtung im steirischen Alpenvorland [13.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die episodenweise sehr starke PM10 Belastung des steirischen Alpenvorlandes wirft Fragen über die Herkunft und die Quellen auf. Da das Untersuchungsgebiet im Lee der Hauptwindrichtung liegt, kam die Vermutung auf, dass der im steirischen Alpenvorland gemessene Feinstaub partiell durch Anströmung aus Nordost bis Südwest in die Steiermark transmittiert wird, also keine lokalen Emittenten als Verursacher hat. Das Ziel ist es, diese Vermutung zu belegen und die Anteile die der Fernverfrachtung zuzuordnen sind, zu bestimmen. Die Forschungsfragen lauten daher: ?Besteht ein Zusammenhang zwischen der Anströmrichtung von Luftmassen und der Feinstaubbelastung im Untersuchungsgebiet??Wird durch Anströmung aus Nordost bis Südost Feinstaub in die Steiermark verfrachtet und wenn ja, wie hoch ist der Anteil an fernverfrachtetem Feinstaub?

Zusammenfassung (Englisch)

The partially very high particulate matter load in the alpine forelands raises issues about the origin and source of it. As the study area is situated leewards of the prevailing wind direction the supposition was made that the particulate matter measured in the styrian alpine foreland is partially caused by inflow from northeast to southwest and is not originated by local or regional polluters. It is the objective to prove this supposition and the amount of fine particulate air pollution. The research questions therfor are:?Is there a coherence between direction of inflow of airmasses and fine particulate airpollution in the study area??Is there particulate matter input to the study area, caused by a NE- SW directed inflow? If there is so, how high ist he amount of it?