Titelaufnahme

Titel
Invasionserfolg der Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss) in Österreich : Modellierung der Ursachen, die diesen beeinflussen / vorgelegt von Wolfgang Gessl
Verfasser/ VerfasserinGessl, Wolfgang
Begutachter / BegutachterinWeiss Steven
Erschienen2012
Umfang94 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Regenbogenforelle / Österreich / Regenbogenforelle / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-44434 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Invasionserfolg der Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss) in Österreich [1.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die aus Nordamerika stammende Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss) ist der am weitesten verbreitete Lachsfisch und wurde weltweit in mindestens 97 Staaten eingeführt, so auch in Europa Ende des 19ten Jahrhunderts. Heute ist sie ein wesentlicher Bestandteil der Fischgemeinschaft in der alpinen Region. Ihr Reproduktionserfolg und ihre invasive Ausbreitung in Österreich fand jedoch international kaum Beachtung. In dieser Arbeit werden die Ergebnisse von 940 Befischungen, mit zumindest einer von 3 untersuchten Salmonidenarten, aus den Jahren 1991-2010 zusammengefasst. Insgesamt wurden dabei 86.437 Bachforellen (Salmo trutta), 12.132 Äschen (Thymallus thymallus) und 14.021 Regenbogenforellen gefangen. Bei 803 (85%) Befischungen wurden 36.597 juvenile Bachforellen, bei 203 (22%) Befischungen 3.387 juv. Äschen und bei 317 (34%) Befischungen 4.667 juv. Regenbogenforellen gefangen. Etablierte Populationen (zumindest 3 gleichzeitig vorhandene Jahrgänge) konnten von Bachforellen an 736 (78%), von Äschen an 135 (14%) und von Regenbogenforellen an 231 (25%) Stellen gefunden werden. Logistische Modelle testen verschiedene hydrologische, abiotische und biotische Variablen auf ihre Vorhersagekraft hinsichtlich des Invasionserfolges der Regenbogenforelle in Österreich. Hydrologische Variablen welche mit dem zeitlichen Auftreten, der Dauer und der Variabilität von Hochwasserereignissen zusammenhängen, können den Invasionserfolg mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 75% vorhersagen. Anhand weiterer Variablen wie der Wassertemperatur, der Seehöhe und der Anwesenheit anderer Salmoniden erreicht die Vorhersagekraft der Modelle 92%. Adulte Äschen haben sich aufgrund überlappender Lebensraumansprüche als Indikator für geeignete Regenbogenforellenhabitate herausgestellt. Diese sind vor allem von Kalkgestein dominierte geologische Regionen zwischen 300 und 600m Seehöhe, welche mittlere Wassertemperaturen von 3,5C im Jänner, 12,5C im Juli und 7,9C über das Jahr gesehen aufweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

The rainbow trout Oncorhynchus mykiss has been introduced in at least 97 countries and thus is the most broadly distributed salmonid fish in the world. Native to North America, it was introduced to Europe at the end of the 19th century. Today, the rainbow trout is a significant component of many fish communities in the alpine region. Nonetheless, their reproductive success and invasive spread has gained little international attention. Here, I summarize quantitative fishing data from 940 sites, each of which had at least one of three salmonid fishes present. Between 1991 and 2010 a total of 86,437 brown trout Salmo trutta, 12,132 grayling Thymallus thymallus and 14,021 rainbow trout were caught. A total of 803 (85%) sites contained juvenile brown trout (N = 36,597), 203 (22%) sites juvenile grayling (N = 3,387) and 317 (34%) sites juvenile rainbow trout. Based on the presence of at least three year classes, brown trout were established in 736 (78%) sites, grayling in 135 (14%) sites and rainbow trout in 231 (25%) sites. A series of logistic regression models tested the predictive power of various hydrological, landscape and biotic variables in predicting the successful invasion of rainbow trout in Austrian rivers. Hydrological variables involving flood frequency, timing, duration and overall variability predicted the invasive success of the rainbow trout correctly with a probability of up to 75%. By including further variables like water temperature, altitude and the presence of other salmonids, the predictive power of the models reached 92%. The presence of adult grayling proved to be a good indicator of suitable habitat for rainbow trout, reflecting the very similar habitat requirements of these two species. Particular geological regions, mostly dominated by limestone deposits, between 300 and 600 meters above sea level with mean water temperatures of 3.5C in January, 12.5C in July and 7.9C annually represented suitable habitat for rainbow trout.