Titelaufnahme

Titel
Psychophysiological correlates of habitual emotion regulation an EEG and ECG-study / Bettina Brunner
Verfasser/ VerfasserinBrunner, Bettina
Begutachter / BegutachterinPapousek Ilona
Erschienen2012
Umfang108 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Frau / Emotionales Verhalten / Lateralität / Frau / Emotionales Verhalten / Lateralität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-44362 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Psychophysiological correlates of habitual emotion regulation an EEG and ECG-study [1.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es gibt einige Hinweise dafür, dass eine trait-ähnliche EEG-Asymmetrie im frontalen Kortex (Individuelle laterale Präferenz) eine biologische Grundlage für adaptive Emotionsregulation darstellt, wobei eine relativ stärkere rechts frontale Aktivierung (Rechts>Links) mit Defiziten in der Emotionsregulation in Verbindung gebracht wird. In dieser Diplomarbeit untersuchte ich, ob Frauen in Abhängingkeit ihrer individuellen lateralen Präferenz, ihren selbst eingeschätzen Fähigkeiten Emotionen regulieren zu können, und ihrer Tendenz zu Sorgen und Rumination unterschiedliche Reaktivitäts- und Erholungsmuster zeigen, wenn sie mit emotionalem Stress konfrontiert werden. Außerdem, untersuchte ich, ob es einen Zusammenhang zwischen zwei psychophysiologischen Reaktivitäts- und Erholungsmaßen (frontale EEG-Asymmetrie und Herzrate) gibt. Es wurden insgesamt achzig Frauen mit emotional belastenden Filmausschnitten konfrontiert. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Reaktivitäts- und Erholungsmuster in Abhängigkeit von der individuellen lateralen Präferenz unterscheiden. Unterschiede zeigen sich in der phasischen Aktiviterungsasymmetrie im dorsolateral frontalem Kortex und in der subjektiven Stimmung, nicht allerdings in derHerzrate. Die Fähigkeit Emotionen regulieren zu können, die Tendenz zu Sorgen und die Tendenz zu Ablenkung als ein Faktor von Rumination konnten Reaktivität noch Erholung nicht vorhersagen. Allerdings zeigten Frauen ein unterschiedliches Erholungsmuster gemessen mittels Herzrate abhängig von ihrer Tendenz zu selbstbezogener undsymptombezogener Rumination. Es zeigte sich kein Zusammenhang zwischen Reaktivität und Erholung gemessen mittels EEG-Asymmetrien im frontalen Kortex und Herzrate.

Zusammenfassung (Englisch)

Frontal EEG asymmetry at rest (individual lateral preference) is a possible biological marker of adaptive emotion regulation. There are numerous indications that a relatively greater right frontal activity (Right>Left) is associated with deficits in emotion regulation. In the current study eighty women were confronted with emotional stressful film clips. I examined, if women show different reactivity to and recovery from this emotional challenge depending on their individual lateral preference and on their self-report of emotion regulation abilities, worry and rumination. Furthermore, I investigated the relationship between two psychophysiological reactivity and recovery measures (frontal EEG asymmetry and heart rate). The results indicate that women differ in their reactivity and recovery pattern triggered by a negative emotional stressor depending on their individual lateral preference. Differences were apparent in the phasic activation asymmetry in the dorsolateral frontal cortex and subjective experience ratings, but not in heart rate. Emotion regulation abilities, trait worry and trait distraction, as one factor of rumination, could not predict reactivity and recovery measuredwith phasic activation asymmetries, heart rate or changes in subjective experience. However, women showed a different heart rate recovery pattern depending on their tendency to selfrelated and symptom-related rumination. There was no relationship between EEG and heart rate measures.