Titelaufnahme

Titel
Es war (k)einmal Jugoslawien : Von der Erfindung einer Nation zum letzten Krieg Europas. Eine Analyse in Liedern / vorgelegt von Claudia Mayr
Verfasser/ VerfasserinMayr, Claudia
Begutachter / BegutachterinBinder Dieter-Anton
Erschienen2012
Umfang110 Bl. : 2 Zsfassungen ; Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Jugoslawien / Patriotisches Lied / Jugoslawien / Patriotisches Lied / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-44334 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Es war (k)einmal Jugoslawien [8.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit sollte zeigen, wie die SFR Jugoslawien entstand und wie sie zerfiel. Musik bzw. (Propaganda-) Lieder waren enorm wichtig für den Staatsaufbau. Tito und ?sein? Jugoslawien sind ein immer wiederkehrendes Thema in allen musikalischen Genres. Nicht immer ist dabei die Rede von Jugoslawien und seinem Führer, denn Musik ist auch oft ein probates Mittel Missstände aufzuzeigen ohne sofort belangt zu werden. Natürlich war bzw. ist die Musik eng mit der Politik verbunden. Pro Tito sollten die Lieder sein, damit dem Volk die richtige Richtung gezeigt werden konnte. Im Laufe der Zeit wird ein Wandel sichtbar, sodass viele ein eingefleischte Jugoslawen auf einmal zu Gegenern werden, sichtbar insoweit indem von "Parade-Liedern" zu jenen übergegangen wird die nun Jugoslawien an sich als zentrales Thema behandeln. Als die politische Situation immer schwieriger wird und der Abspaltungsgedanke sich festsetzt, wird die SFRJ noch besungen und idealisiert, doch auch dies findet sein Ende. Die Lieder werden zumeist nationalistischer und extremer. Über Tito und ?seine? Partisanen wurde auf Paraden gesungen, in den Klubs übernahm eine neue Generation das Ruder. Deren Lieder waren vom momentanen Leben in Jugoslawien inspiriert. Vor allem zur Zeit des Zerfalls und auch während des Krieges der 90-er Jahre wurde an diese ?gute alte Zeit? und ?stara Juga? (altes Jugoslawien) erinnert, eine Zeit, in der die Völker und Ethnizitäten noch gemeinsam und friedlich miteinander lebten. Aufgrund der dürftigen Quellenlage ist es problematisch, absolut alle Fragen zu beantworten. In den ehemaligen Republiken setzt erst langsam das Bedürfnis ein, diese Zeit aufzuarbeiten, dementsprechend wenig wurde bereits darüber geschrieben. Der Krieg der 90-Jahre ist hingegen gut kommentiert. Allerdings besteht hier das Problem, dass man bei drei Autoren drei verschieden Angaben zu Geschehnissen finden kann, abhängig davon, welcher Volksgruppe oder Religion sich die Autoren zugehörig fühlen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis is about Yugoslavia from her beginning in the 1940ies till her end in the last European war. By reflecting songs beginning by partisan war songs over parade songs in their honour to popular and antigovernment songs ? every of its kind tells a part of the country?s history and shows possibilities for iher lasting and ifalling apart. Music, respectively (propaganda-) songs were important for the creating of the new state. Tito and ?his? Yugoslavia is a recurring theme in every music genre, no matter if it?s pop or rock. It?s not always about how wonderful life in Yugoslavia or how great its leader was because music is more than anything an appropriate medium to tell what's going wrong and not getting arrested immediately for it. Music was of course incident with politics all the time and helpful for those who knew how to use it. A closer look on who was supported financially and whom it was forbidden to play concerts shows who cooperated with the system and who didn?t. The songs should be pro Tito so that the ordinary people would know what to think and do. But soon ther was a transformation to be seen. At the beginning about the war-winning partisans it changed to workers`self-built country. As the political situation grew intense and the splitting was more and more visible, the songs became more radical, extreme and nationalist. Away from the parades, living in ?Titoslavia? was the main songtheme. Especially during war-time in the 90-ies people loved to remember the good old times of stara Juga (old Yugoslavia), when all the peoples and ethnicities lived together in peace (although not always in harmony). While there is a lot of information on the war that ended Yugoslavia there?s not much to find about its history. Also, three different authors will give three different statements about the same events, depending on his ethnic group or religion, so the sources (when found) truth can?t always be guaranteed.