Bibliographic Metadata

Title
Abfallvermeidungspotentiale in der Gastronomie im Abfallwirtschaftsverband Weiz : ein Beitrag zur integrativen Abfallvermeidung / vorgelegt von Sabrina Bauernhofer
AuthorBauernhofer, Sabrina
CensorFischer Wolfgang
Published2012
Description157 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Gaststättengewerbe / Abfallvermeidung / Gaststättengewerbe / Abfallvermeidung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-43654 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Abfallvermeidungspotentiale in der Gastronomie im Abfallwirtschaftsverband Weiz [8.38 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Vermeidung von Abfällen bildet die erste Stufe in der abfallwirtschaftlichen Hierarchie sowie einen von vielen Bausteinen des gesamten Systems einer nachhaltigen Entwicklung. Die vorliegende Magisterarbeit beschäftigt sich mit dem Bereich der Gastronomie und dessen Abfallvermeidungspotential. Doch warum überhaupt Abfall vermeiden? Welche Menge an Abfällen lässt sich durch welche Maßnahmen im Abfallwirtschaftsverband Weiz vermeiden? Und gibt es auch ein ökonomisches Einsparungspotential für die Gastronomiebetriebe? Diese Fragen sollen beantwortet werden, indem mithilfe von Befragungen und Berechnungen Potentiale aufgezeigt werden. Befragt wurden sowohl große Betriebe (Gasthäuser, Restaurants) als auch kleine Betriebe (Kaffeehäuser), wobei die Menge an anfallenden Abfällen sowie dementsprechende Vermeidungspotentiale dargestellt werden.Auch der gesetzliche Hintergrund sowie allgemeine Maßnahmen zur Abfallvermeidung wie die Bevorzugung von Mehrweggebinden oder der Kauf von langlebigen Produkten werden diskutiert. Leider gibt es auch Hindernisse bezüglich der Umsetzung von Abfallvermeidungsmaßnahmen. So spielen Hygiene- und Haltbarkeitskriterien ebenso eine Rolle wie die Verfügbarkeit verschiedener Produkte oder die Anforderungen der Gäste.Betrachtet werden in der vorliegenden Arbeit die Bereiche Einkauf, Küche und Angebot von Speisen, Schank- und Essbereich sowie die sanitären Anlagen. Für die befragten Betriebe lässt sich dabei feststellen, dass vor allem bei der Vermeidung von Portionsverpackungen (Milch, Zucker, Ketchup) sowie beim Einsatz von Mehrwegflaschen (Bier) beträchtliche Mengen an Abfall vermieden werden könnten. Weiters könnte durch die Vermeidung von Papierhandtüchern in den Toiletten eine große Menge an Abfall eingespart werden.Abschließend soll ein kurzer Ausblick zeigen, wie ein möglicher weiterer Forschungsablauf aussehen könnte bzw. welche Maßnahmen in Zukunft gesetzt werden könnten, um das Abfallaufkommen in der Gastronomie zu reduzieren.

Abstract (English)

The prevention of waste is the first level of the waste management hierarchy and is one of many components of the whole system of sustainable development. This master thesis focuses primarily on the field of gastronomy and its potential of waste prevention. But why should we avoid waste at all? What amount of waste can be avoided in the district Weiz by implementing which measures? And is there also an economic saving potential for the gastronomy companies? These questions should be answered by showing different potentials using both surveys and calculations. Large companies (inns, restaurants) have been interviewed as well as smaller ones (coffee shops), whereat the amounts of waste and according to this also the prevention potentials are shown.Also the legal background and general waste prevention measures, such as the preference for reusable packaging or even the purchase of durable products, are discussed. Unfortunately, there are also some obstacles regarding the implementation of waste prevention measures. Such as hygienic and defensibility criteria also the availability of various products or specific requirements of the guests are relevant.In this thesis there are always considered the fields of purchasing, cooking and offering of food, the eating and dining area and the sanitation. Relating to the companies which were interviewed in the district Weiz, it can be determined that especially concerning the prevention of portion packs (milk, sugar, ketchup) and the use of reusable bottles (beer) considerable amounts of waste could be avoided. Furthermore, also by avoiding paper towels in the toilets there could be saved a large amount of waste.Finally, a short forecast should show, how possible further research work could look like or which steps need to be set in the future in order to increase waste prevention in the field of gastronomy.