Bibliographic Metadata

Title
Buddhistische Spiritualität im Westen und das Christentum : eine vergleichende Betrachtung am Beispiel des buddhistischen Zentrums für Achtsamkreitspraxis und Meditation "Intersein" und des christlichen Meditationszentrums "Haus der Stille" / Annemarie Robier
AuthorRobier, Annemarie
CensorRemele Kurt
Published2012
Description101 Bl. : Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2012
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Buddhismus / Christentum / Buddhismus / Christentum / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-43557 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Buddhistische Spiritualität im Westen und das Christentum [2.29 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Buddhistische Spiritualität im Westen und das ChristentumEine vergleichende Betrachtung am Beispiel des buddhistischen Zentrums für Achtsamkeitspraxis und Meditation ?Intersein? und des christlichen Meditationszentrums ?Haus der Stille?Der Buddhismus kennt keinen persönlichen Gott, ist keine Glaubensreligion, sondern eine Erkenntnisreligion. Im Westen findet man den Buddhismus seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts. Einer der bekanntesten und einflussreichsten Persönlichkeiten der Gegenwart ist der buddhistische Mönch Thich Nhat Hanh. Er ist der geistige Vater des buddhistischen ?Intersein-Zentrums?, das 50 km nördlich von Passau, in Deutschland liegt. In diesem Zentrum wird Meditation und Achtsamkeitspraxis gelehrt, kultiviert und praktiziert. Das christliche Meditations-Zentrum ?Haus der Stille?, 20 km südlich von Graz, lebt nach der franziskanischen Spiritualität mit dem Schwerpunkt Meditation. Die Mitte ist Jesus Christus und seine Botschaft vom Reich Gottes. Der ?Markusweg? als Pilger und Wallfahrtsweg kommt dem christlichen Auftrag der Nächstenliebe entgegen, ebenso der Ermutigungsweg. Der große Unterschied zwischen Buddhismus und Christentum ist das Gottesbild. Für Christen ist Gott der Ursprung und Schöpfer des Himmels und der Erde. Jesus, als Sohn Gottes brachte dessen Botschaft in Wort und Tat in die Welt. Im Buddhismus ist es der Geist der Liebe, der den Menschen Lebenskraft verleiht und ihn aus dem Leidens-Gefängnis befreit. Die Urerfahrung des Seins wird durch Meditation möglich. Der Übende gelangt durch achtsame Berührung des Atemzugs in einen bestmöglichen Zustand. Das II. Vatikanum hat den Dialog mit nichtchristlichen Konfessionen eingefordert, da alle Völker denselben Ursprung und das Ziel in Gott haben. Die Achtsamkeits-Übungen dienen der positiven Veränderung des Bewusstseins, das sich zum Wohle der Menschheit auswirkt (Ethik). Unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen beschließen die Arbeit.

Abstract (English)

Buddhist Spirituality in the West and ChristianityA comparative consideration based on the example of the Buddhist Centre for the Practice of Mindfulness and Meditation, or ?Intersein?, and the Christian Meditation Centre, or ?Haus der Stille?Buddhism knows no personal God, and is a religion based not on faith but on perception. Buddhism has been found in the West since the beginning of the twentieth century. One of the best-known and most influential present-day personalities is the Buddhist monk Thich Nhat Hanh. He is the spiritual father of the Buddhist Intersein centre, 50 km north of Passau in Germany. At the centre, meditation and mindfulness are taught, cultivated and practiced. The Christian Meditation Centre, or ?Haus der Stille?, 20 km south of Graz, functions in accordance with Franciscan spirituality, with a focus on meditation. The medium is Jesus Christ and the message He brought from the Kingdom of God. As a pilgrimage route, St. Mark?s Way complies with the Christian mission to ?love thy neighbour? in a similar way to the path of encouragement. The major difference between Buddhism and Christianity lies in the image of God offered. For Christians, God is the origin and creator of Heaven and Earth. As the son of God, Jesus brought this message to the world in his word and deed. In Buddhism, it is the spirit of love that lends human beings their life force and liberates them from the imprisonment of suffering. The original experience of being is made possible by meditation. The person practicing meditation can achieve an optimal state for doing this by means of mindful modification of their breathing. The Second Vatican Council called for dialogue with non-Christian confessions, as all peoples have the same origin and their purpose in God. The practice of mindfulness serves to positively change consciousness in a way that is to the good of humanity (ethics). Differing opinions and experiences complete the work.