Titelaufnahme

Titel
Ein Vergleich des Mathematikunterrichtes in Frankreich und Österreich / vorgelegt von Andreas Juri
Verfasser/ VerfasserinJuri, Andreas
Begutachter / BegutachterinThaller Bernd
Erschienen2012
Umfang115 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Mathematikunterricht / Frankreich / Österreich / Mathematikunterricht / Frankreich
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-43159 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ein Vergleich des Mathematikunterrichtes in Frankreich und Österreich [2.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge dieser Diplomarbeit wird zu Beginn das französische mit dem österreichischen Bildungssystem verglichen und dabei sollen Parallelen und Unterschiede herausgearbeitet werden. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Aufstellen eines Überblickes aller Differenzen der externen und internen Strukturen im (Mathematik)Unterricht beider Länder. Dazu zählen ein Vergleich der beiden Schulsysteme, insbesondere der berufsbildenden höheren Schulen und der dualen Ausbildung, der Mathematiklehramtsausbildung, der Arbeitszeiten und des Gehalts der LehrerInnen. Dabei werden auch die derzeitigen, die Schulsysteme betreffenden, Reformen näher beschrieben, wie z.B. die modulare Oberstufe, die Reform des Lycée und die Einführung der neuen Reifeprüfung in Österreich, deren Ursachen und den damit verbundenen Konsequenzen für den Mathematikunterricht.Das Thema der darauffolgenden Kapitel ist eine Gegenüberstellung der Matura Frankreichs und Österreichs im Allgemeinen und der Mathematikmatura im Speziellen, mit Untersuchungsschwerpunkt auf den Aufgabenformaten und den Inhalten.Danach werden die Systeme der vorwissenschaftlichen Arbeiten, die ein Bestandteil der Reifeprüfung sind und von den SchülerInnen vorab verfasst werden, miteinander verglichen, wobei auch die Rolle der Mathematik herausgearbeitet wird.Im letzten Abschnitt wird der Mathematikunterricht der Sekundarstufe II in Österreich und Frankreich verglichen. Dafür werden die Bildungsstandards und die verschiedenen Kompetenzmodelle sowie die standardisierten Tests, die bereits in den vorhergehenden Abschnitten behandelt worden sind, beschrieben und die Mathematiklehrpläne miteinander verglichen. Zum Abschluss werden die verwendeten Unterrichtsmethoden, im Konkreten die eingesetzten Sozialformen und der Einsatz von fächerübergreifendem Unterricht, behandelt und die Unterschiede bei den Beurteilungskriterien, den Schularbeiten und Hausübungen herausgearbeitet.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis is to compare the French and the Austrian educational system and especially the maths classes including their internal and external patterns.At the beginning of this thesis there is given a overview of the two educational systems and their differences. The vocational schools and the dual education systems are compared as well as the teacher-training, the working time oft he teachers and their salary.Another focus which concerns almost every topic of this thesis is lying on the educational reforms in both countries, such as the reform of the lycée, the ?Modulare Oberstufe? and the new centralised final examination in Austria, their causes and their consequences, especially for the maths classes.In the main part of this thesis the final examinations are compared with each other, in particular the mathematical part of it and thereby the concept, the content and the composition of the exercises. Furthermore it is given attention to the specialised paper, which the pupils have to write in the course of or rather before the final examination and the importance of maths is carved out thereby.The topic of the last part of this thesis is the comparison of the maths classes in both countries, including a short introduction of the educational standards and Competence Models, which are affecting maths, and the systems of their evaluation. Moreover the maths curriculums are compared and the teaching methods are set in contrast with each other, concretely the social forms and interdisciplinary classes. Finally the differences between the assessments, the tests and the homeworks are carved out.