Titelaufnahme

Titel
Der neue italienische Kriminalroman am Beispiel von Massimo Carlotto / vorgelegt von Susanne Mayr
Verfasser/ VerfasserinMayr, Susanne
Begutachter / BegutachterinErtler Klaus-Dieter
Erschienen2012
Umfang112 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Carlotto, Massimo / Kriminalroman / Carlotto, Massimo / Kriminalroman / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-43089 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der neue italienische Kriminalroman am Beispiel von Massimo Carlotto [0.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufbauend auf den theoretischen Ausführungen zum Kriminalroman von SCHULZ-BUSCHHAUS und NUSSER werden in der vorliegenden Arbeit vier Werke des italienischen Schriftstellers Massimo Carlotto untersucht. Die Analyse soll zum Vorschein bringen, ob die einzelnen Texte als Detektivroman, Thriller oder überhaupt als Kriminalroman bezeichnet werden können, und setzt Carlottos Werk in Bezug zu möglichen Vorgängern aus dem angloamerikanischen und italienischen Raum. Schwerpunkte liegen dabei auf der Gestaltung der Figuren, dem vermittelten Gesellschaftsbild, autobiographischen Aspekten sowie dem sozialkritischen Gehalt. ?La verità dell?Alligatore? sowie ?Il corriere colombiano? können aufgrund der gewählten Figurenperspektive, dem dargestellten Gesellschaftsbild sowie der Dominanz von aktionsgeladenen Szenen dem Genre des Thrillers zugeordnet werden. ?Nordest?, das Carlotto mit Co-Autor Marco Videtta verfasst hat, weist mehr Übereinstimmungen mit dem klassischen Detektivroman auf, während bei ?L?oscura immensità della morte? von der Bezeichnung Kriminalroman eher abzusehen ist, da dieser Roman den Ursprung von Verbrechen und nicht deren Aufklärung thematisiert. Charakteristisch für Carlottos Texte ist das offene Ende, das die Überführung der Täter nur andeutet oder ganz ausspart. Die Handlungen aller untersuchten Werke sind im Nordosten Italiens angesiedelt, den der Autor als düsteren, von illegalen Machenschaften geprägten Ort identifiziert. Carlotto zeigt exemplarisch am Norden landesweite Probleme auf und kritisiert den Staatsapparat sehr stark. Im Fokus der Kritik steht stets das italienische Justizwesen, dem der Autor, der jahrelang unschuldig im Gefängnis sitzen musste, selber zum Opfer gefallen war. Insgesamt gelingt es Carlotto, den Kriminal- mit dem sozialkritischen Roman zu verknüpfen und somit konnten eben jene Tendenzen festgestellt werden, die der neuen italienischen Kriminalliteratur zugesprochen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In this thesis four works of the Italian writer Massimo Carlotto are analysed based one the theories of SCHULZ-BUSCHHAUS and NUSSER concerning crime literature. The aim is to show whether the texts are to define as detective novels, thrillers or crime novels at all and how they are related to predecessors in the Anglo-American and Italian area. The focus of attention is on Carlotto?s characters, autobiographical aspects, his image of society as well as on implied social criticism. Due to the dominance of action scenes, the shown image of society and the chosen narrative perspective ?La verità dell?Alligatore? and ?Il corriere colombiano? are defined as Thrillers here. ?Nordest?, which Carlotto co-authored with Marco Videtta, exhibits commonalities with classic detective novels, whereas ?L?oscura immensità della morte? is not considered a crime novel at all, as it focuses on origins of crime rather than crime solving. Open endings are characteristic for Carlotto?s work, hence conviction of criminals is merely foreshadowed or entirely spared, respectively. The plots of all analysed works are set in the northeast of Italy, which is described as an ominous place rife with criminal intrigues. Using the example of the north, Carlotto points out national problems and criticizes the whole state machinery. Due to personal experiences of the author, who innocently served several years in prison, the criticism especially focuses on the Italian legal system. Carlotto successfully combines the crime novel with the sociocritical novel, hence tendencies typical for the new Italian crime literature have been observed.