Titelaufnahme

Titel
"Pizzica, Pizzica, La taranta" : die touristische Vermarktung kulturellen Erbes am Beispiel der salentinischen Pizzica / vorgelegt von Claudia Della Rossa
Verfasser/ VerfasserinDella Rossa, Claudia
Begutachter / BegutachterinEberhart Helmut
Erschienen2012
Umfang162 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Salento / Pizzica / Salento / Pizzica / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-43052 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Pizzica, Pizzica, La taranta" [1.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Salento damare ist ein Slogan der Region, der mit Traditionsnähe, regionalem Bewusstsein und der Wahrung der eigenen Identität wirbt. Tausende Touristen strömen vor allem im August in den Salento und erleben dort ausgelassene feiernde Menschen. Nächte der Tarantel, kulinarische Besonderheiten und viel Pizzica Musik sorgen für ein Imagebild, das den Salento als Reiseziel beliebt macht. Dies löst jedoch bei den BewohnerInnen nicht immer Enthusiasmus aus. Der Anthropologe Ernesto De Martino lockte mit der Feldforschung im Sommer 1959 erstmals Touristen und weitere Wissenschaftler in das entlegene ?finibus terrae?. Der frenetische Rhythmus der Pizzica sowie die Farben, die die Besessenen, die so genannten Tarantati, vom Spinnengift der Tarantel befreien sollen, wurden von ihm und dem Forschungsteam beobachtet. Die Forschungsergebnisse dieses Heilrituals wurden 1961 im Buch ?La terra del rimorso? erstmals veröffentlicht.Während dieses Ritual sowie die bäuerlichen Bräuche im Zuge der Modernisierungsprozesse in Vergessenheit geraten sind, sorgt ein Pizzicaboom zu Anfang der 1990er für ein wiederkehrendes Interesse gegenüber den salentinischen Traditionen. Filmbeiträge wie ?Pizzicata? und die Bewegung des ?Neotarantismus? locken mit dem mythischen Heilungsritual des Tarantismus ein junges Publikum an, das im Salento forscht, studiert, feiert und konsumiert. Das Buch ?La terra del rimorso?, avanciert als Neuauflage zum Besteller, alte Traditionen werden rekonstruiert und die Tarantel mutiert zum Markenlabel der Region. Kulturelles Erbe wird erfolgreich für den Tourismus vermarktet. Eine Rekonstruierung der Geschichte entsteht und sorgt einerseits für eine Wiederbelebung alter Bräuche, anderseits ist dies mit einer Stereotypisierung gekoppelt. Traditionelle Instrumente der Region erleben ein Revival und Pizzicakurse werden vermehrt angeboten. Für den Tourismus wird eine idyllische Vergangenheit konstruiert, die im Kontrast zur schnelllebigen Zeit steht.

Zusammenfassung (Englisch)

Salento damare promotes as a slogan from the region the awareness of tradition, regional consciousness and the preservation of identity.Thousands of tourists are visiting the Salento especially in August, where they can find people celebrating each day. So called Nights of the Taranta, special regional food, and a lot of pizzica music can be observed. These are important parts of the creation of an image from the region. It is becoming a popular travelling destination although the locals are not always enthusiastic about this.The Anthropologist Ernesto De Martino lured with his field work in the summer of 1959 for the first time tourists and scientists to the unknown region also known as ?finibus terrae?. The frenetic rhythm of the pizzica, and the using of colour, which should liberate the so called ?tarantati? from the venom of the spider, was observed by him and his research team. The results of this field work have been published for the first time in 1961 in the book ?la terra del rimorso? (The Land of Remorse) by De Martino.Meanwhile these pagan rites and regional customs like the typical music are loosing attention through a European wide process of modernization the Pizzicaboom occurs in the beginning of the 1990th. A new interest for traditional customs is growing and through movies like ?Pizzicata? and the movement called ?neotarantism? a high attention for Tarantism, the former healing ritual, is created. Tradition is reconstructed and the Tarantula is mutating to the market label from the region. Cultural heritage is becoming a successfully commercialised product for tourism. An historical reconstruction is happening and leads on the one hand to a revival of traditional customs as the hype of learning typical music instrument or the flourishing of pizzica dance courses shows. On the other hand this is promoting stereotypes. To contribute a contrast to the modernisation, tourism is bringing an idyllic past into focus.