Titelaufnahme

Titel
Hot electon emission from metallic nanoparticles / Anton Hörl
Verfasser/ VerfasserinHörl, Anton
Begutachter / BegutachterinHohenester Ulrich
Erschienen2012
Umfang74 S. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Metall / Nanopartikel / Heißes Elektron / Elektronenemission / Metall / Nanopartikel / Heißes Elektron / Elektronenemission / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-42836 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Hot electon emission from metallic nanoparticles [15.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Masterarbeit wird heiße Elektronemission von metallischen Nanopartikeln für verschiedene Geometrien - rechteckige Teilchen und Bowtieantennen - und verschiedene Dimensionen untersucht. Wir simulieren die austretenden Elektronen mit dem sogenannten Simple-man's Modell, wobei die elektrischen Felder am Teilchen mit einer Randelementenmethode berechnet werden, und vergleichen die Resultate mit gemessenen Elektronenspektren von lithographisch fabrizierten Gold Nanoteilchen, welche von einem Femtosekunden Laser angeregt werden.Die Simulationen zeigen deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Partikelformen. Insbesondere beobachten wir höhere Überschuss Energien bei gleicher Anregungsintensität für Bowtie Antennen im Vergleich zu rechteckigen Partikeln. Zusätzlich finden wir, dass die Hauptquellen der Elektronenemission und hoher kinetischer Energie die Elektronen von den Ecken und Kanten der Teilchen sind. Wir finden gute Übereinstimmung zwischen unseren Simulationsergebnissen und experimentellen Daten.

Zusammenfassung (Englisch)

In this thesis hot-electron emission is investigated for different particle shapes - rectangular particles and bowtie antennas - and dimensions. We simulate the escaping electrons using the so-called simple man model, where the electric fields are computed using the MNPBEM-Toolbox for plasmonic nanoparticles, and compare the results with measured electron spectra from lithographically fabricated gold nanoparticles, excited by femtosecond laser pulses.The simulations reveal pronounced differences between different particle shapes. In particular, we observe higher excess energies at the same excitation intensity for bowtie antennas in comparison with rectangular particles. In addition we find that the main sources of electron emission and high kinetic energy electrons are the corners and edges of the particles. We find good agreement between our simulation results and experimental data.