Titelaufnahme

Titel
Evolutionary histories of Lake Tanganyika cichlids differ between habitants: phylogenetic evidence from two deepwater tribes / Paul Kirchberger
Verfasser/ VerfasserinKirchberger, Paul
Begutachter / BegutachterinSefc Kristina
Erschienen2013
Umfang51 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Tanganjikasee / Buntbarsche / Fortpflanzung / Tanganjikasee / Buntbarsche / Fortpflanzung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-42754 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evolutionary histories of Lake Tanganyika cichlids differ between habitants: phylogenetic evidence from two deepwater tribes [1.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Etwa 2000 Arten der Cichlidae (Perciformes, Teleostei) leben in und um die großen Ostafrikanischen Seen, den Zentren der Cichliden-Diversität. Mehrere Adaptive Radiationen produzierten einen Überfluss an Arten, welche sich dramatisch in Morphologie, Verhalten und Ökologie unterscheiden. Der Tanganyikasee enthält weniger Spezies als der Malawi- oder Victoriasee, behaust jedoch die diverseste Ansammlung von Cichliden. Die Uferhabitate des Sees bestehen aus abwechselnden Bereichen von sandigem und steinigen Substraten, welche als geographische Barrieren dienen und allopatrische Speziation fördern. Durch die relative Leichtigkeit, mit der Vikarianzereignisse den Genfluss zwischen Uferpopulationen unterbrechen können, beinhaltete die Artbildung oft keine Ausbildung von reproduktiven Barrieren. Daher kam es häufig zu Hybridisierung während der Artbildung von uferbewohnenden Arten. Im Gegensatz zum Ufer sind die Tiefwasserhabitate des Sees durch geringere Artendiversität und weniger Nischen characterisiert. Der Mangel an ausgeprägten geographischen Barrieren sollte die Entwicklung von reproduktiven Barrieren in neu entstandenen Arten gefördert haben. Daher sollten Tiefwasserarten keine Anzeichen von Hybridisierung zeigen. Um dies zu überprüfen konstruierte ich nukleäre Multi-Locus AFLP-Phylogenien zweier endemischer Triben, den Bathybatini und Limnochromini, und verglich sie mit mitochondriellen Phylogenien früherer Studien. Ein Baum-basierter Homoplasie-Exzess-Test konnte keine Anzeichen von Hybridisierung in der Geschichte dieser Triben feststellen, was unsere Hypothese bestätigte. Weiters zeigten die nukleären Phylogenien gut unterstütze Rekonstruktionen der Artentstehungsmuster der Bathybatini und Limnochromini. Beide Triben durchliefen Perioden der Adaptiven Radiation und ökologische Segregation während der Artbildung konnte festgestellt werden. In beiden Triben konnten durch widersprüchliche frühere Studien bedingte taxonomische Ungereimtheiten aufgeklärt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Around 2000 fish species of the family Cichlidae (Perciformes, Teleostei) can be found in and around the three East African Great Lakes, the centers of cichlid biodiversity. Several adaptive radiations produced an abundance of species differing dramatically in their morphology, behavior and general ecology. Although Lake Tanganyika contains fewer species than Lakes Malawi and Victoria, it houses what is perhaps the most diverse assembly of cichlids. The lake?s shore habitats consist of alternating patches of rocky and sandy substrates which serve as geographic barriers and promote allopatric speciation. Due to the relative ease by which gene flow can be curbed along the structured shoreline, speciation often does not include the evolution of reproductive barriers. As a consequence, hybridization in secondary contact occurs in cichlids that inhabit the shallow waters of the lake. As opposed to the littoral habitat, the lake?s deepwater habitats are characterized by lower species diversity and fewer available niches. A lack of pronounced geographic barriers should have necessitated the early evolution of reproductive barriers between incipient species. As a consequence, we hypothesize that deepwater species should display no signs of hybridization. To test this, I constructed nuclear multi-locus AFLP phylogenies of two endemic deepwater tribes, the Bathybatini and Limnochromini, and compared them with mitochondrial phylogenies of earlier studies. Using a tree-based homoplasy excess test, I could not find any signs of hybridization in the history of these tribes, which confirmed our hypothesis. Furthermore, the nuclear phylogenies provided well supported reconstructions of the speciation patterns of the Bathybatini and Limnochromini. Both tribes underwent adaptive radiations and ecological segregation during speciation could be inferred. In both tribes, taxonomic uncertainties due to conflicting results of earlier studies could be resolved.