Titelaufnahme

Titel
Die Veränderungen in der Papierproduktion und ihre Auswirkungen vom 15. bis zum 19. Jahrhundert am Beispiel Basel / vorgelegt von Gernot Lecaks
Verfasser/ VerfasserinLecaks, Gernot
Begutachter / BegutachterinPieper Renate
Erschienen2012
Umfang131 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Basel / Papierindustrie / Geschichte 1400-1900 / Basel / Papierindustrie / Geschichte 1400-1900 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-42682 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Veränderungen in der Papierproduktion und ihre Auswirkungen vom 15. bis zum 19. Jahrhundert am Beispiel Basel [6.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit soll untersucht werden, inwieweit technische Entwicklungen gegenüber den möglichen technische Entwicklungen den Auf- und Abstieg der Papierproduktion in Basel beeinflusst haben. Dabei werden die zwischen dem 15. und dem 19. Jahrhundert eingeführten und umgesetzten technischen Neuerungen und Verbesserungen sowie die dazu benötigten Rohstoffen besprochen. Im Hinblick auf die Stadt Basel werden innere und äussere Einflüsse erörtert, welche auf die lokalen Papiermanufakturen gewirkt haben und sich als entweder förderlich oder hinderlich herausgestellt haben. Darunter finden sich neben dem Konzil von Basel, die Gründung der Universität von Basel und dem in der Stadt florierenden Buchdruck auch die Zünfte, das der Stadt Basel verliehene Messeprivileg sowie exemplarisch die das Papierhandwerk tragenden und prägenden Papierfamilien. Das Ergebnis dieser Arbeit zeigt klar den Einfluss der Zünfte, vor allem der Safranzunft, auf die Papierer der Stadt. Durch ihre rigorosen Strukturen und ihrem Festhalten an dem althergebrachten Handwerks-Eid "nichts Altes ab- und nichts Neues aufkommen zu lassen" sorgten sie zwar für eine Chancengleichheit unter den Handwerkern, unterbanden aber gleichzeitig fast gänzlich den Einzug des Fortschritts in die Werkshallen. Ausländische Konkurrenz, die natürliche Raumvorgabe des Quartiers, in welchem die Basler Papiermühlen gelegen waren, sowie einzelne Schicksale der lokalen Papierfamilien taten ihr übriges zu einem langsamen aber sicheren Niedergang der Papierindustrie.

Zusammenfassung (Englisch)

The study's main focus lies on the rise and fall of paper manufacturing in Basle and in how far the industry's general technical progress was taken into consideration by the local proponents and used for their manufacturing processes. For this purpose, the technical achievements and innovations made between the 15th and 19th century will be looked at, together with the new raw materials that these entailed. As pertains to the city of Basle, the paper will examine those inner and outer influences that made an impact on paper manufacturing and look at how it furthered or hindered the local industry. Amongst those are not only the Council of Basle, the foundation of Basle University and the subsequently flourishing printing industry, but also the trade guilds, the City's endowment with the privilege for annual fairs and finally, by way of example, the influencing role of the families chiefly engaged in paper manufacturing. The results clearly show the lasting influence of the guilds on the paper manufacturers, chief among them the Safranzunft. Through their rigorous adherence to old patterns of the manufacturing and the oath "never to let the old slip nor the new enter", they may have ensured equal chances among all the artisans, but at the same time thoroughly prevented any innovations entering the manufacturing halls. Foreign competitors, the constricted topography of the city's quarter wherein lay the Basle paper mills as well as the individual fates of the local paper manufacturing families all added to the slow but certain demise of the paper manufacturing industry.