Titelaufnahme

Titel
Die Konstruktion des Fremden im ethnographischen Film der 1930er Jahre : am Beispiel des Films: 'Rätsel der Urwaldhölle' (1938) / vorgelegt von Boris Miedl
Verfasser/ VerfasserinMiedl, Boris
Begutachter / BegutachterinUhl Heidemarie
Erschienen2012
Umfang119 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Deutschland / Dokumentarfilm / Forschungsreise / Fremdheit <Motiv> / Deutschland / Dokumentarfilm / Forschungsreise / Fremdheit <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-42679 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Konstruktion des Fremden im ethnographischen Film der 1930er Jahre [3.68 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit behandelt die Konstruktion des Fremden im audiovisuellen Medium Film im deutschsprachigen Raum der 1930er Jahre.Einer Auseinandersetzung mit Theorien der Konstruktion des Fremden folgt die Beleuchtung der verschiedenen Repräsentationsformen des Fremden, angefangen von den ethnologischen Museen über Völkerschauen bis hin zur ethnographischen Fotographie.Im Folgenden wird das Medium Film und insbesondere der ethnographische Dokumentarfilm medientheoretisch und -historisch aufgerollt.Der Hauptteil der Arbeit ist der Analyse des Filmes ?Rätsel der Urwaldhölle? aus dem Jahr 1938 gewidmet. Der Film geht auf die siebzehnmonatige Amazonas-Jari-Expedition eines deutschen Forscherteams rund um Otto-Schulz-Kampfhenkel zurück. Dieses Projekt wird zunächst hinsichtlich seiner Teilnehmer, Finanzierung, Ziele und Ergebnisse ausführlich behandelt. Darauf folgt die Analyse des Films mit dem Schwerpunkt der Konstruktion des Fremden. Hierbei sind erstaunliche Kontinuitäten hinsichtlich der Darstellung des Fremden im ethnographischen Film vom beginnenden zwanzigsten Jahrhundert bis zum Erscheinungsjahr des Films erkennbar. Die Expeditionäre konstruieren verschiedene Ebenen des Fremden. Neben der Kontrastierung zwischen Zivilisation und Chaos wird bei den Fremden zwischen ?Mischlingen? und ?Eingeborenen? unterschieden. Abschließend wird der gleichnamige Expeditionsbericht mit dem Film auf Analogien und Differenzen hin verglichen. Ebenso wird der nationalsozialistische Hintergrund des Projekts behandelt und der Frage nachgegangen, in wieweit sich beim Film wie auch beim Expeditionsbericht nationalsozialistisch-propagandistische Motive finden lassen, da in den letzten Jahren vermehrt in populären Quellen von einer Vereinnahmung dieses Projekts durch den Nationalsozialismus gesprochen wurde. Nach eingehender Beschäftigung mit der Expedition sowie Film und Buch ist es aber nicht möglich, eindeutige Anzeichen nationalsozialistischer Vereinnahmung zu erkennen.

Zusammenfassung (Englisch)

The present paper deals with the construction of the ?other?in the audio-visual medium film in the german-speaking area of the 1930s.The thesis starts with an examination of the theories of the construction of the ?other?. The subsequent chapter deals with the different forms of representation of the ?other?; from ethnological museums over ?Völkerschauen (peoples shows)? to ethnographic photography.In the succeeding chapter the medium movie and especially the ethnographic documentary film is examined in a media-theoretic and ?historic context.The main part of this paper deals with an analysis of the film ?Rätsel der Urwaldhölle? from 1938 which goes back to a 17-month-expedition to the amazonas-jari-region from a german research team around its leader Otto Schulz-Kampfhenkel. Firstly, this project is examined concerning its participants, financing, goals and results. Subsequently, an analysis of the film concerning the construction of the ?other? can be found.Herein, astonishing continuities regarding the representation of the ?other? in ethnographic films from the beginning of the 1900s to the year of release of the movie are visible. The members of the expedition construct different levels of the ?other?.Besides the contrasting juxtaposition between civilisation and chaos, a differentiation between ?Mischlinge? (mixed-blood) and ?Eingeborene? (natives) is made. Conclusively, the same-titled expedition report is compared to the film regarding analogies and differences.Another focus of the thesis is placed on a possible national-socialistic background of the project concerning national-socialistic motives, because in recent years some popular sources stated a high connection between this project and National Socialism. After an extensive examination of the film as well as the book, no unambiguous proof of such a big correlation can be found.