Titelaufnahme

Titel
Bosnien und Herzegowina als ein "Nicht-Diskriminierungsstaat": Kultur der Religionen vs. Religion / Emina Duraković
Verfasser/ VerfasserinDurakovic, Emina
Begutachter / BegutachterinBieber David Florian
Erschienen2013
UmfangIV, 108 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Bosnien-Herzegowina / Religionsunterricht / Bosnien-Herzegowina / Religionsunterricht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-42635 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bosnien und Herzegowina als ein "Nicht-Diskriminierungsstaat": Kultur der Religionen vs. Religion [1.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Schon lange Zeit spielt die Religion in Bosnien und Herzegowina (BiH) eine Rolle in der Politik. Dies spiegelt sich am besten durch den Religionsunterricht in den öffentlichen Schulen wieder. Diese Arbeit hat sich das Ziel gesetzt, die rechtlichen Grundlagen, die wichtigsten beteiligten Akteure sowie die Möglichkeiten, die sich aus alldem ergeben, in BiH darzustellen.Obwohl der Status des Religionsunterrichts in BiH durch verschiedene gesetzlich bindende Dokumente definiert ist, führt die Umsetzung zu hitzigen Debatten. In dieser Arbeit werden die Beziehung zwischen Religion und Bildung bestimmt und der Wert von alternativen Ansätzen untersucht. Es werden die folgenden Fragen beantwortet: Ist der Religionsunterricht in BiH diskriminierend? Kann ein Alternativfach, wie "Kultur der Religionen" zur Beseitigung von Diskriminierung führen und die religiöse Toleranz in der Gesellschaft fördern?Rechtlich betrachtet, ist BiH ein säkularer Nicht-Diskriminierungsstaat. Aus der praktischen Sicht, ist BiH kein säkularer Staat, da sich die Religionsgemeinschaften in staatliche Angelegenheiten einmischen, und auch kein Nicht-Diskriminierungsstaat, da die Regierung aufgrund der Drohungen seitens der Religionsgemeinschaften ihre Beschlüsse ändert. Diskriminierung aufgrund der religiösen Zugehörigkeit ist auch bei der Organisation, Gestaltung und Umsetzung des Religionsunterrichts in BiH sichtbar. Die Inhalte der Religionslehrbücher sind so konzipiert, dass sie über eine bestimmte Religion lehren.

Zusammenfassung (Englisch)

Religion in Bosnia and Herzegovina has been an important topic in politics for quite some time. Religious education in school reflects this well, therefore this masters thesis aims to present the legal framework of religious education in BiH, the often opposing viewpoints and the opportunities that arise in such a setting.Although the status of religious education in BiH is defined by several legally binding documents, the implementation leads to heated debates. This masters thesis explores the relationship between religion and education, as well as the benefits of alternative approaches. Following questions are being raised: Is religious education in BiH discriminatory? Can an alternative school subject, such as i.e. "culture of religions" eliminate discrimination and promote religious tolerance among society?In legal terms, BiH is a secular Non-Discrimination State. Practically however, BiH is not a secular state, due to the involvement of religious communities in state affairs. It is not a Non-Discrimination State either, because threats from religious communities compromise governmental decisions and public policies. The organizational framework and the implementation of religious education in schools are often discriminatory. Each schoolbook dealing with the subject of religion focuses on one particular religious group only.