Titelaufnahme

Titel
Ein Plädoyer für den Schulsport : aus gesundheitlicher, ökonomischer und pädagogischer Sicht / vorgelegt von Eva Klein
Verfasser/ VerfasserinKlein, Eva
Begutachter / BegutachterinPayer Gerald
Erschienen2012
Umfang124 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Schulsport / Schulsport / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-42516 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ein Plädoyer für den Schulsport [4.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Österreich liegt in den Bereichen Gesundheit und Risikoverhalten von Kindern und Jugendlichen an der letzten Stelle aller europäischen Länder (LIGA, 2011, S.9). Jede 2. Person und bereits jedes 5. Kind gelten als übergewichtig (OECD, 2010, S.16). Über ein Drittel der Schüler/innen leidet regelmäßig an physischen oder psychischen Beschwerden. Im Gegensatz treiben nur knapp 20% täglich Sport und erfüllen damit die gängigen Expertenempfehlungen (BMFGJ, 2007, S.8).Mehr als 50% der im Erwachsenenalter auftretenden Zivilisationskrankheiten entstehen infolge von Verhaltensweisen und Lebensstilen, die bereits im Kindesalter erlernt werden (ÖGK, 2007, S.2). Hier spielt die Schule als zentrale Institution, die einen Großteil der Bevölkerung erreicht, eine bedeutende Rolle für die Entwicklung eines aktiven und gesunden Lebensstils.Regelmäßige Aktivität wirkt sich positiv auf die physische und psychische Gesundheit, das allgemeine Wohlbefinden und die Lebensqualität aus. Es kommt zu einer Verbesserung der Konzentration, des Gedächtnisses und der akademischen Leistung. Zusätzlich bietet der Schulsport Möglichkeiten zur Steigerung des Selbstbewusstseins, zur Entwicklung von persönlichen und sozialen Kompetenzen und vielfältige Integrationschancen. Aus gesundheitsökonomischer Sicht bedeutet ein höheres Aktivitätsniveau der Bevölkerung eine beträchtliche Senkung der Gesundheitsausgaben.Dennoch werden in Österreich laufend Stunden im Unterrichtsfach ?Bewegung und Sport? gekürzt. Mehr als die Hälfte der Schulen bietet keine unverbindlichen Übungen an, an Volks- und Hauptschulen unterrichten viele Lehrkräfte ohne fachliche Qualifikation und an Berufsschulen ist ?Bewegung und Sport? nach wie vor kein Pflichtgegenstand.In diesem Plädoyer für den Schulsport werden daher eine Erhöhung der Pflichtstundenanzahl, ein Ausbau aller schulsportlichen Aktivitäten, eine verbesserte Aus- und Weiterbildung aller Lehrkräfte und laufende Evaluierungen zur Qualitätssicherung gefordert.

Zusammenfassung (Englisch)

In recent studies assessing health and risk behavior of children and adolescents Austria was ranked last, behind all other European countries (LIGA, 2011, p.9). Furthermore 50% of adults and one in five children are overweight (OECD, 2010, p.16) and more than a third of the pupils regularly suffer from either physical or mental problems. In contrast, only 20% among them exercise on a daily basis in accordance with actual recommendations of experts (BMFGJ, 2007, p.8). More than 50% of so-called lifestyle diseases occurring in adulthood arise as a result of behaviors and lifestyles acquired during early childhood (ÖGK, 2007, p.2). Therefore school plays an important role as a central institution for the development of an active and healthy lifestyle.Regular physical activity has a positive effect on physical and mental health, general well-being and the overall quality of life. It has been shown that there is also an improvement in concentration, memory and academic performance. In addition physical education (PE) offers opportunities to increase self-esteem, personal and social skills and integration. From an economic perspective higher activity levels in the population would lead to a significant reduction in health care spending.Despite these positive facts, physical education in schools is on a constant decline as hours and programs are shortened. More than half of the schools do not offer optional PE courses and elementary schools and secondary schools lack specifically trained physical education teachers. At vocational schools PE is still not a compulsory subject.In this plea addressing sport and physical education in schools an increase in the number of PE hours, a greater range of school sporting activities and improved education and training for all teachers as well as continuous evaluations for quality improvement are demanded.