Titelaufnahme

Titel
Health relevant leadership dimensions : ein Instrument zur Erfassung gesunder Führung / vorgelegt von Bianca Winkler
Verfasser/ VerfasserinWinkler, Bianca
Begutachter / BegutachterinJimenez Paulino
Erschienen2012
Umfang138 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Führung / Gesundheitsförderung / Führung / Gesundheitsförderung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-42373 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Health relevant leadership dimensions [2.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der heutigen Zeit erhält die Gesundheit einen immer höheren Stellenwert nicht nur für jede Person individuell, sondern auch für MitarbeiterInnen, Führungskräfte, aber auch selbst für Unternehmen rückt die Gesundheit in den Mittelpunkt. Die Qualität und die Art und Weise der Führung haben einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Gesundheit aller Personen in einem Unternehmen, sowie auch auf den Unternehmenserfolg. Angesichts der Relevanz der Beziehung zwischen Führungskräften und MitarbeiterInnen erscheint es wichtig nicht nur Einstellungen, sondern auch Verhaltensweisen von Führungskräften und MitarbeiterInnen zu diesem wichtigem Thema zu erfassen. Ziel dieser Studie war ein Fragebogeninstrument für Führungskräfte und MitarbeiterInnen zu entwickeln, welches gesundheitsförderliches Führungsverhalten erfasst. Dafür bildete das "Six Areas of Worklife"-Modell von Maslach und Leiter (1999,2008), sowie weiter Studien (z.B. Franke & Felfe, 2011) die Grundlage. Schlussendlich resultierte ein Verfahren - "Health Relevant Leadership Dimensions" - mit insgesamt 40 Items und acht Skalen: Gesundheitsbewusstsein, Feedback, Arbeitsbelastung, Handlungsspielraum, Anerkennung, Gemeinschaftsgefühl, Gerechtigkeit und Wertvorstellungen. Mit Hilfe einer Onlinestudie und zwei MitarbeiterInnenbefragungen konnte eine Stichprobe von 299 Führungskräften und 430 MitarbeiterInnen erreicht werden. Im Zuge der Analysen sollte ein übergeordneter Faktor der gesunden Führung identifiziert werden. Da jedoch die Voraussetzungen für die Berechnung mittels Strukturgleichungsmodellen verletzt waren, beschränkten sich diese auf klassische Item- und Validierungsanalysen. Es resultierten in der Führungskräfte-Version durchgehend psychometrisch schwierige Items, in der MitarbeiterInnen-Version ergab sich eine breitere Verteilung der Schwierigkeiten. Die Ergebnisse zeigten sowohl für beide Version durchaus hohe Reliablitäten. Auch können beide Fragebögen-Versionen als valide eingestuft werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In these days the importance of health has increased not only for individuals but also for companies and their employees. The leadership qualities of the management has a great influence on the well-being and health of all people in a company, which can have a significant impact on the success. In order to provide permanent high quality performance, it is important that leaders are trained regarding health exposure and strain. In the light of the relevance between leaders and employees it is necessary not only to measure perception of health, but also to raise awareness about the behavior patterns of involved parties. The aim of this study was to develop a questionnaire for leaders and employees, which measures health beneficial behavior patterns. Therefore the 'six areas of worklife' model of Maslach and Leiter (1999, 2008) and other studies in the literature were building the foundation of the new tool. The questionnaire 'Health Relevant Leadership Dimensions' was created to entail eight scales (health awareness, feedback, workload, latitude, reward, community, fairness and values), which outline 40 items. By conducting an online study and two employee attitude surveys a sample of 299 leaders and 430 employees was involved. In the course of the analyses a superior factor 'healthy leadership' should be identified. Structural equation modeling was not calculated, because it was not possible to fulfill these requirements. On this grounds analyzes were limited to item and validity analyzes in the classic way. For the leader version psychometric difficult items could be found continuously, whereas the psychometric difficulty grew wider in the employee version of the questionnaire. The results showed high reliability and satisfying validity scores for both versions.