Titelaufnahme

Titel
Zellkulturstudien mit neuen antikanzerogenen Wirkstoffen / eingereicht von Heidelinde Pfliger
Verfasser/ VerfasserinPfliger, Heidelinde
Begutachter / BegutachterinWintersteiger Reinhold ; Greilberger Joachim
Erschienen2012
Umfang288 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Cytostatikum / Zelllinie / Cytostatikum / Zelllinie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-42264 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zellkulturstudien mit neuen antikanzerogenen Wirkstoffen [6.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit war die Testung der Karal®- Lösung sowie ihrer einzelnen Wirkstoffe (?-Ketoglutarsäure, 5-Hydroxymethylfurfural, N-Acetyl-L-methionin, N-Acetyl-L-Seleno-methionin) auf unterschiedlichen humanen Krebszelllinien, um Erkenntnisse über die proapoptotischen und antiproliferativen Wirkungen dieser Substanzen zu erhalten. Im Laufe der Arbeit wurden JURKAT (adulte T- Zell- Leukämie), MTC-SK (medulläres Schilddrüsenkarzinom), NCI-H23 (NSCLC), NCI-H1975 (NSCLC) und DMS 114 (SCLC) zur Untersuchung ausgewählt. Die Zellen wurden jeweils für 24, 48 und 72h mit den Testsubstanzen in den Konzentrationen von 125g/mL, 200g/mL, 250g/mL, 375g/mL und 500g/mL inkubiert. Als Kontrollzellen wurden gesunde humane HF-SAR und HF-HER (Hautfibroblasten) ausgewählt. Anhand dieser Untersuchungen wurde gezeigt, dass sich die Wirkungen der Karal®- Lösung am stärksten an JURKAT und MTC-SK entfalteten. Es war zu beobachten, dass die Effekte auf diesen beiden Suspensionzellen insgesamt stärker ausfielen als auf den anderen getesteten Zellen, die adhärent wuchsen. Der abschließende Teil der Arbeit umfasste die Gesamtprotein- und Carbonylproteingehaltsbestimmungen in den einzelnen Zelllinien. Die Ergebnisse zeigten, dass HF-HER den größten und JURKAT sowie MTC-SK den mit Abstand niedrigsten Proteingehalt der untersuchten Zelllinien besitzen. In JURKAT und MTC-SK konnte der höchste CP- Gehalt nachgewiesen werden. Anhand der vorliegenden Ergebnisse konnte die antikanzerogene in- vitro- Wirkung der Infusionslösung auf spezifische Krebszellen gezeigt werden. Diese Effekte beruhen auf einer Senkung der Mitochondrienaktivität und der Proliferationsrate sowie auf der Induktion der Apoptose. Die gesunden Hautfibroblasten wurden durch die Inkubation mit den Wirkstoffen in ihrer Vitalität nicht beeinflusst.

Zusammenfassung (Englisch)

The goal of this work was the test of the Karal®- infusion solution and its single active components (?-Keto glutaric acid, 5-Hydroxymethylfurfural, N-Acetyl-L-methionine, N-Acetyl-L-seleno-methionine) on different human cancer cell lines to achieve findings about their proapoptotic and antiproliferative effects. In the course of this work JURKAT (adult T- cell- leukemia), MTC-SK (medullary thyroid carcinoma), NCI-H23 (NSCLC), NCI-H1975 (NSCLC) and DMS 114 (SCLC) were chosen for research. The cells were incubated with the investigated substances, used in concentrations of 125g/mL, 200g/mL, 250g/mL, 375g/mL und 500g/mL, 24, 48 and 72 hours. Healthy human HF-SAR and HF-HER (skin fibroblasts) were selected as control cells. On the basis of these investigations the Karal®- solution showed the strongest effects on JURKAT and MTC-SK. Altogether it was monitored that the effects on the suspension cancer cells were more powerful than those on the adherent growing tumor cells. The terminal part of this work involved the determination of the total protein- and carbonyl protein contents of the single cell lines. The results showed that HF-HER contain the highest and JURKAT and MTC-SK by far the lowest protein levels of the investigated cell lines. JURKAT and MTC-SK owned the highest CP- contents.By means of the present results the anticarcinogenic in- vitro- effects of the infusion solution on specific cancer cells were shown. These effects are based on the reduction of the mitochondrial activity and the proliferation level as well as on the induction of apoptosis in the tumor cells. The incubation of the healthy skin fibroblasts with the tested substance did not show effects on their vitality. These findings confirm the selective effects of Karal® on cancer cells.