Bibliographic Metadata

Title
Krea(k)tivität : Alpha-Synchronisation in Abhängigkeit unterschiedlicher Verarbeitungsprozesse bei divergentem Denken / vorgelegt von Rainer Johannes Schickel
AuthorSchickel, Rainer Johannes
CensorBenedek Mathias
Published2012
Description95 Bl. : 2 Zsfassungen
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2012
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Divergentes Denken / Kreativität / Divergentes Denken / Kreativität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-42168 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Krea(k)tivität [2.95 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Guilfords (1956) Unterscheidung zwischen divergenten und konvergenten Denkprozessen zeigt bis heute ihre Wirkung auf die psychologische Kreativitätsforschung. Neurophysiologische Messungen mittels EEG zeigten, dass kreatives, divergentes Denken in Zusammenhang mit einer Synchronisation der Alpha-Aktivität (8-12 Hz) im Gehirn steht (z. B. Martindale und Hasenfus, 1978). Des Weiteren konnte ein Zusammenhang zwischen hohen internalen top-down Verarbeitungsprozessen und Alpha-Synchronisation festgestellt werden (z. B. Benedek et al., 2011). Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit dem Einfluss von bottom-up und top-down gerichteten Verarbeitungsprozessen bei divergenten Aufgaben auf die Alpha-Synchronisation im EEG. Es soll untersucht werden, ob die Möglichkeit einer stimulusgesteuerten bottom-up Verarbeitung bei divergenten Aufgaben zu einer geringeren Alpha-Synchronisation führt, als wenn diese Aufgaben im top-down Prozess verarbeitet werden. Zu diesem Zweck wurden einer Stichprobe von N = 40 ProbandInnen zwei Arten divergenter Aufgaben vorgegeben, die sich tendenziell aufgrund ihrer stimulus- oder konzeptgesteuerten Art der internalen Verarbeitung unterscheiden. Die Ergebnisse bestätigen die erwartete Beziehung der unterschiedlichen Verarbeitungsprozesse auf die Alpha-Synchronisation. In der konzeptgesteuerten Aufgabe zeigte sich kein Unterschied zwischen den Bedingungen, wohingegen in der stimulusgesteuerten, bottom-up-geeigneten Aufgabe signifikant höhere Alpha-Synchronisation in der top-down-Bedingung auftrat. Die Befunde unterstützen somit die Annahme von Benedek et al. (2011), dass bottom-up Verarbeitungsprozesse bei divergenten Kreativitätsaufgaben eine reduzierende Wirkung auf die Alpha-Synchronisation im EEG haben und konzeptgesteuerte Aufgaben davon weniger beeinflusst werden.

Abstract (English)

Guilfords (1956) distinction between divergent and convergent thinking is still important for the psychological research of creativity. Neurophysiological measures show correlations between creative, divergent thinking and EEG alpha synchronization (8-12 Hz) (e.g. Martindale and Hasenfus, 1978). Moreover, studies highlight a correlation between high internal top-down processing demands and alpha synchronization (e.g. Benedek et al., 2011). This study tries to examine the influence of bottom-up processing demands in divergent thinking tasks on EEG alpha synchronization. In more detail, this research analyses, if the use of stimulus driven information processing in divergent thinking tasks results in less alpha-synchronization, compared to the results, if the same tasks are processed in top-down demands. In a sample of N = 40 subjects two types of well-known divergent tasks (Schoppe, 1975), (one is particulary bottom-up and the other concept-driven top-down suited), were administered during EEG recording in two different conditions, which initiate stimulus-driven or concept-driven processing demands. The results underline the expected connections between different mental processing demands and alpha synchronization. The concept-driven task shows no influence of condition, whereas the stimulus-driven suited task show significant alpha synchronization in the condition, which in turn initiate a top-down process. On the one hand, current findings support expectations (e.g. Benedek et al. 2011) that bottom-up processing demands have a minor influence in divergent tasks on alpha synchronization in EEG. On the other, top-down processing is an indicator for more alpha synchronization.