Titelaufnahme

Titel
Identitätstheorien im Vergleich : Aufgezeigt am Beispiel soziologischer Fachzeitschriften / Mario Hiebler
Weitere Titel
A comparison of identity theories. Examplified by means of sociological journals
Verfasser/ VerfasserinHiebler, Mario
Begutachter / BegutachterinScherke Katharina
Erschienen2012
Umfang88 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2012
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Identitätstheorie / Identitätstheorie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-41945 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Identitätstheorien im Vergleich [1.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Zuge fortschreitender Individualisierungsprozesse der vergangenen Jahrzehnte rücken Fragen der Identität verstärkt in den Blick. Die Soziologie als Wissenschaft des Zusammenlebens in Gesellschaften greift dabei reaktiv den gegenwärtigen gesellschaftlichen Wandel auf. Die Konsequenzen für die Individuen und insbesondere deren Identitätsbildung findet Eingang in aktuelle Identitäts- und Sozialisationstheorien. Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel, das Schwerpunktthema Identität betreffende Beiträge der vergangenen vier Jahrzehnte (1972-2011) mittels einer Zeitschriftenanalyse zu erheben und auszuwerten. Ein vorausgehender einleitender theoretischer Abschnitt setzt sich mit ausgewählten Strömungen zur Identitätsthematik auseinander. Der sogenannten Postmoderne wird dabei besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Für die empirische Untersuchung werden drei repräsentative soziologische Fachjournale, die Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Soziale Welt und Zeitschrift für Soziologie herangezogen. Das quantitative wie inhaltsanalytische Vorgehen verfolgt das Ziel, die in den Ergebnissen vorherrschenden Schwerpunkte zur Identitätsthematik zu erfassen und die empirischen Resultate an die im Vorfeld erörterten ausgewählten Identitätstheorien inhaltlich rückzubinden beziehungsweise durch nicht vorhandene zu ergänzen. Auch mögliche Entwicklungen sowie inhaltliche Schwerpunkte, sowohl im Hinblick auf Veränderungen im Zeitverlauf wie auch Unterschiede in der Ausrichtung der drei untersuchten Fachjournalen werden dabei berücksichtigt. Die Ergebnisse lassen klare theoretische wie thematische konjunkturelle Trends erkennen, wobei ? wie oben angedeutet ? Rückschlüsse auf vorgelagerte gesellschaftliche Entwicklungen wie auch auf zur jeweiligen Periode vorherrschende soziologische Strömungen gezogen werden können.

Zusammenfassung (Englisch)

During the last decades, societal processes of individualization lead to an increase on identity research. Sociology ? a science aiming at analyzing people living together in societies ? reacts to this societal change. The consequences for individuals, especially when forming one?s identity, are now part of contemporary theories of identity and socialization. The master theses aims at systematically analyzing articles in scientific journals focusing on the research topic ?identity? from 1975 to 2011. In the first chapter, selected theoretical positions of contemporary identity theory are reviewed. Special emphasis is placed on postmodernism. Three sociological journals were selected for the empirical analysis: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Zeitschrift für Soziologie and Soziale Welt. A quantitative analysis and a content analysis were performed to capture the main issues discussed in sociological identity research. The analysis includes a comparison of the empirical results with the identity theories discusses in the previous chapter. In addition, the development of the topics discussed in identity theory over time as well as differences between the three journals are being analyzed. The results show clear theoretical and thematic trends in identity research that correlate with societal changes and general trends present in sociological thinking within the analyzed period.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 323 mal heruntergeladen.