Titelaufnahme

Titel
Beurteilung der geländeklimatischen bedingten Temperaturverhältnisse unter besonderer Berücksichtigung der Kaltluftgefährdung im Wegenernet-Gebiet (Raum Feldbach)
Weitere Titel
Evaluation of Topographic Determined Temperature Conditions in the WegenerNet Region (Feldbach/Styria) with Particular Regard to Cold-Air Hazard
Verfasser/ VerfasserinBorovsky, Manuel Andrej
Begutachter / BegutachterinLazar, Reinhold ; Sulzer, Wolfgang
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDissertation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-119650 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beurteilung der geländeklimatischen bedingten Temperaturverhältnisse unter besonderer Berücksichtigung der Kaltluftgefährdung im Wegenernet-Gebiet (Raum Feldbach) [12.51 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit befasst sich hauptsächlich mit der Datenanalyse und -auswertung des Stationsnetzwerks WegenerNet, welches im Auftrag des Wegener Centers für Klima und Globalen Wandel im Raum Feldbach in der Südost-Steiermark (Österreich) mit 1.1.2007 in Betrieb ging. Durch die Besonderheit des vergleichsweise dichten und langfristig aufzeichnenden Messnetzes WegenerNet, welches 151 Stationen in einem Gebiet von 20x15 km Fläche umfasst, konnten neue bzw. detailliertere Erkenntnisse vor allem bezüglich geländeklimatischer Parameter wie Hanglage und Exposition erwartet werden.Das Forschungsgebiet der Geländeklimatologie ist in der Literatur durch zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten und Studien behandelt worden, wobei BENDIX (2004) sowie KUTTLER (2009) als aktuelle Standardliteratur hervorzuheben sind. In der Steiermark hat das Institut für Geographie und Raumforschung der Karl-Franzens Universität Graz seit Jahrzehnten eine Vorreiterrolle in dieser Disziplin inne, wie beispielweise die Arbeiten und Forschungen von WAKONIGG (1978), LIEB (1991) und LAZAR (1997 sowie 2013) beweisen.In dieser Dissertation hat der Parameter Lufttemperatur die aussagekräftigsten Ergebnisse geliefert. Dieser wird an allen Stationen im Untersuchungsgebiet erhoben (im Vergleich dazu werden die Windparameter nur an 12 Stationen gemessen), und die Werte reagieren auch bereits auf geringe geländeklimatische Unterschiede (während die Reliefenergie der Riedel zu gering für eine mögliche Einflussnahme auf die Niederschlagsverhältnisse ist).Durch die Analysen konnte gezeigt werden, dass die Hanglagen der Riedel bis zu den Kuppen in der Nacht thermisch gegenüber den Tallagen deutlich bevorzugt sind, was vor allem am Kaltluftabfluss und der Kaltluftansammlung in den Tälern liegt. Im Winter ist dieser Effekt durch Inversionen und Bodennebel noch verstärkt. Im Sommer sind die Hanglagen gegenüber den aufgeheizten Tallagen tagsüber gemäßigt temperiert. Die Exposition konnte hinsichtlich der Temperaturverhältnisse als wichtigster geländeklimatischer Parameter bestimmt werden, welche bei sonst gleichartigen Bedingungen vor allem im Winter tagsüber große Unterschiede von durchschnittlich bis zu 1 Kelvin bewirken kann.Ein wichtiges Ergebnis ist auch die Klimatopkarte des Untersuchungsgebietes, welche vorrangig auf den Messergebnissen und Analysen dieser Arbeit beruhend erstellt wurde. Vor allem bei den Hanglagen können deutliche Unterschiede zu bereits existierenden Darstellungen wie dem Digitalen Atlas der Steiermark (Land Steiermark 2013) festgestellt werden, die in erster Linie an der stärkeren Einbeziehung der Exposition bei der Zonierung festzumachen sind.Abschließend wird das Thema Klimawandel behandelt, indem Trends und Tendenzen für die Verhältnisse dieser Region in naher Zukunft (auch unter Einbeziehung der Ergebnisse dieser Arbeit) analysiert und interpretiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This dissertation deals with data evaluation and analysis of WegenerNet, a network consisting of 151 stations in the area of Feldbach in South-East Styria (Austria). It entered service on January the first, 2007 as a part of the Wegener Center for Climate and Global Change. This is an interdisciplinary, internationally oriented institute belonging to the University of Graz. The WegenerNet station network is unique as it consists of a large number of long-term recording stations over an area of only 20x15 km. As a result, new (or at least more detailed) findings were to be expected; especially findings of a topographic and climatic nature.Topoclimatology is an established field with BENDIX (2004) and KUTTLER (2009) being two of the more recent standard points of reference in the literature. For decades now, The Department of Geography and Regional Science of the University of Graz has been playing a leading role in this area, as shown by the examples of WAKONIGG (1978), LIEB (1991) and LAZAR (1997; 2013).Here, the most significant results are emergent from the analysis of air temperature. This is measured at all 151 stations, in contrast to wind which is only measured at 12. Air temperature reacts to even minor topographic differences, whereas the relief energy is far too low to influence precipitation.The analysis has shown that sloping terrain up to the crests is thermally favoured over valley locations. This is due to cold air drains and cold air accumulation in the valleys. In winter, this effect is more pronounced due to temperature inversions and ground fog. In summer, the valleys receive more heat than the sloping terrain. Thermally, slope exposure could be determined as the most significant parameter as it can lead to differences of at least 1 Kelvin under similar conditions.The climatope map is another important result, as it is mainly based on the results and analysis of this dissertation. Significant differences to existing graphical representations, such as the Digital Atlas of Styria (Land Steiermark 2013), were easily determined, especially with regard to sloping terrain. This was mainly due to the involvement of the results of this dissertation as with regard to slope exposure.Finally, the topic of climate change is being dealt with by analysing trends and tendencies in this region for the near future, incorporating the results of this study.