Titelaufnahme

Titel
Modellierung von Grundwasserneubildung und Evapotranspiration für Waldstandorte
Weitere Titel
Modeling of groundwater recharge and evapotranspiration for forest sites
Verfasser/ VerfasserinBreitenberger, Mirjam
Begutachter / BegutachterinFank, Johann
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-119626 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Modellierung von Grundwasserneubildung und Evapotranspiration für Waldstandorte [5.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Grundwasser aus Waldgebieten erlangt im Sinne der Trinkwasserversorgung aus seichtliegenden Aquiferen zunehmend an Bedeutung. Das Erforschen der Wechselwirkungen zwischen Wald und Wasser erweist sich als methodisch schwierig, da die Quantifizierung des Wasserhaushalts (Grundwasserneubildung und Evapotranspiration) Voraussetzung ist (MÜLLER, 2001). Es gibt zwei Optionen: die direkte, enorm aufwendige, Messung oder die Anwendung von Modellen, welche durch klimatologische, meteorologische und standortspezifische Parameter nur ein Abbild der Realität sind. In Zusammenarbeit mit der JR-AquaConSol GmbH wurden für die Erforschung der Grundwasserneubildung unter Wald zwei Untersuchungsgebiete gewählt: Eine in Norddeutschland liegende Großlysimeteranlage in Britz und eine Station in Fluttendorf, im südsteirischen Unteren Murtal.Hauptaugenmerk wird auf Buchen- und Kiefernbestände ohne Unterwuchs gelegt. Im Zuge dessen wurden für Britz Simulationen mit dem hydrologischen Modell Brook90 von FEDERER (2015) und dem der FOOD AND AGRICULTURE ORGANIZATION von ALLEN (1998) durchgeführt; die Parameter wurden kalibriert und mit den realen Messdaten verglichen. Folgend wurden die Erkenntnisse der Modellierung in Fluttendorf, wo keine Messwerte vorhanden sind, angewendet. Die realen Daten aus Britz zeigen klare Differenzen zwischen Buche und Kiefer, während diese bei den Simulationen nicht klar ersichtlich ist. Begründet wird dies mit vegetationsspezifischen Parametern, wie Blättereigenschaften und Rindenbeschaffenheit, welche die Modelle zu wenig nachbilden können. Prinzipiell kann in Britz die Buche besser dargestellt werden; hierfür liefert Brook90 die passendsten Werte. In Fluttendorf zeigen sich die Ergebnisse grundsätzlich plausibel und liefern moderate Zusammenhänge.

Zusammenfassung (Englisch)

Groundwater from forest areas is becoming increasingly important in the sense of drinking water supply from shallow aquifers. The interactions between forest and water prove to be methodically challenging. Prerequisite for the analysis is the quantification of the components of the water balance of groundwater recharge and evaporation. There are two options to establish these components: direct measurement, which is associated with enormous complex, or application of models which creates a mathematical reflection of the reality based on (the input of) climatological, meteorological and site- specific parameters.In collaboration with the JR-AQUACONSOL GMBH two investigation areas in the for this research project were chosen. Once the large lysimeter facility in Britz in the northern of Germany and on the other hand a station in Fluttendorf in south Styria at the bottom of the Murtal. Both of them are used with various afforestation scenarios of beech and pine without undergrowth. Thereby, the hydrological model Brook90 of FEDERER (2015) and the model of the FOOD AND AGRICULTURE ORGANIZATION of ALLEN (1998) are implicated. The parameters were calibrated and compared with the real measurement data. The results of the modeling in Fluttendorf, where no measured values are present, were applied.The real data from Britz feature clear differences between beech and pine, whereas it is not obvious in the simulations. This is due to vegetation-specific parameters, such as leaf characteristics and bark texture, which cannot replicate by the models. Basically the beech can be better represented in Britz; Brook90 provides the most suitable values. In Fluttendorf, the results are fundamentally plausible and provide moderate correlations.