Titelaufnahme

Titel
Geochemie und Metamorphose des Stangalm Mesozoikums am NW-Rand des Gurktal-Deckensystems (Kärnten, Österreich)
Weitere Titel
Geochemistry and metamorphism of the Stangalm Mesozoic at the NW margin of the Gurktal-Nappe-System (Carinthia, Austria)
Verfasser/ VerfasserinKaltenböck, Heidi Maria
Begutachter / BegutachterinFritz, Harald
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-119455 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Geochemie und Metamorphose des Stangalm Mesozoikums am NW-Rand des Gurktal-Deckensystems (Kärnten, Österreich) [12.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Geochemie und Metamorphose des Stangalm Mesozoikums am NW Rand des Gurktal-Deckensystems wurden mittels eines multimethodischen Ansatzes untersucht (Durchlichtmikroskopie, Sauerstoff- und Kohlenstoffisotopie, Flüssigkeitseinschlüsse (FE), Atomabsorptionsspektroskopie (AAS), Raman Spektroskopie organischer Substanz (RSCM), Elektronenstrahlmikrosonde (ESM), Rasterelektronenmikroskopie (REM), Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) und Ionenchromatographie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP_MS)). Die Calzite des Wettersteindolomits nahe dem Bundschuh Kristallin und am Kontakt zur Phyllonit-Zone zeigen Veränderungen bezüglich ihrer Korngröße, Kornform und eine Zunahme der Akzessorien Rutil und Hämatit. Mit der RSCM wurden die Metamorphosetemperaturen der Gutenstein-Formation (Stangalm Mesozoikum), der Phyllonit-Zone (Murau-Decke), des dunkelgrauen Plattenkalks (Pfannock-Decke) und der Stangnock-Formation (Königstuhl-Teildecke) bestimmt. Die Temperaturen des Wettersteindolomits (Stangalm Mesozoikum) wurden mit der Calzit-Dolomit-Geothermometrie berechnet. Eine Abnahme der Temperaturen von der Basis des Stangalm Mesozoikums (527 C) bis zum Kontakt an der Phyllonit-Zone (307 C), sowie Temperaturen von ungefähr 250 C in der Pfannock-Decke und der Königstuhl-Teildecke, wurden festgestellt. Das Phengit-Barometer ergab im Liegenden des Stangalm Mesozoikums 3,8 bis 5 kbar und am Kontakt zur Phyllonit-Zone 4,1 bis 4,3 kbar. Die Ergebnisse der Sauerstoff- und Kohlenstoffisotopie und die FE (Na/Br, Cl/Br, I/Br) zeigen, dass Fluide vom Liegenden ins Hangende migrierten. Dabei wurde die Fluidsignatur des Stangalm Mesozoikums durch die Silikate des Bundschuh Kristallins beeinflusst, die Karbonate der Pfannock-Decke durch jene der Phyllonit-Zone.

Zusammenfassung (Englisch)

The Stangalm Mesozoic at the top of the Bundschuh Nappe was affected by Eo-alpine overthrust, metamorphism and Late Cretaceous normal faulting with east directed extension. Geochemistry and metamorphism are characterized in a cross section from the Bundschuh crystalline at the base up to the Pfannock Nappe. The geochemistry and the metamorphic overprint of the carbonates were investigated by a multimethodical approach (thin sections, oxygen and carbon isotopic, fluid inclusions, Atomabsorptionsspectroscopy (AAS), Raman Spectroscopy of Carbonaceous Matter (RSCM), Electronmicroprobe (EMP), Scanning-Electron-Microscopy (SEM), X-Ray-Fluorescence-Spectroscopy (XRF) and Ion-Chromatography (ICP_MS)).By RSCM the metamorphism decrease from 527 C at the base of the Stangalm Mesozoic to about 500 C in the Phyllonite-Zone, to 240 C in the Pfannock Nappe and to 255 C in the Königstuhl Subnappe. The metamorphic temperatures of the Wettersteindolomite of the Stangalm Mesozoic is constrained by calctite-dolomite-geothermometry, with temperatures between 527 and 307 C. Phengite-barometry indicates 3,8 to 5 kbar.The results of the oxygen and carbon isotopic and the fluid inclusions (Na/Br, Cl/Br, I/Br) indicates fluids migrating from the base up to the top. The fluid signature of the Stangalm Mesozoic was influenced by silicates of the Bundschuh crystalline, whereas the carbonates of the Pfannock Nappe by those of the Phyllonite Zone.