Titelaufnahme

Titel
Nonverbale Kommunikation und Konsektivdolmetschen: Eine Untersuchung nach qualitativen Aspekten
Weitere Titel
Nonverbal Communication and Consecutive Interpreting
Verfasser/ VerfasserinSchwab, Julia Jessica
Begutachter / BegutachterinStachl-Peier, Ursula
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-119446 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nonverbale Kommunikation und Konsektivdolmetschen: Eine Untersuchung nach qualitativen Aspekten [1.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit untersucht die Bedeutung der nonverbalen Kommunikation für die Bewertung der Qualität von Konsekutivverdolmetschungen durch das Publikum. Als Hypothese wurde angenommen, dass eine als mangelhaft empfundene nonverbale Kommunikation Auswirkungen auch auf die Bewertung von anderen Qualitätsparametern und die Gesamtbewertung haben würde. Zudem wurde untersucht, inwieweit der kulturelle Hintergrund und Erfahrung mit Konsekutivdolmetschen (ProbandInnen mit translatorischer Ausbildung) die Qualitätserwartungen beeinflussen. Zur Überprüfung wurden Konsekutivdolmetschungen derselben Ausgangsrede auf Video aufgenommen. Der Zieltext war in beiden Verdolmetschungen ident und inhaltlich und sprachlich korrekt. Bei einer Verdolmetschung vermied die Dolmetscherin jedoch Blickkontakt mit dem Publikum, verwendete eine monotone Intonation und fügte lange Pausen ein. Die Videos wurden insgesamt 71 ProbandInnen zur Bewertung mittels Fragebogen vorgelegt. Die Ergebnisse bestätigten die Hypothese. Die Verdolmetschung mit mangelhafter nonverbaler Kommunikation wurde insgesamt viel schlechter bewertet als die Verdolmetschung mit unterstützenden nonverbalen Signalen. Der kulturelle Hintergrund und eine translatorische Ausbildung beeinflussten die Erwartungshaltungen der ProbandInnen, nicht jedoch die konkrete Bewertung der Konsekutivdolmetschleistungen.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis explores the importance of nonverbal communication in the assessment of the quality of consecutive interpretations. It was assumed that poor nonverbal communication would also have an impact on the evaluation of other quality parameters. The study also investigated the influence of cultural and professional background (training as translator/interpreter) on the perception of the importance of nonverbal parameters. To test the hypothesis videos of two consecutive interpretations of the same source text were produced. The target texts were identical; however, in one interpretation the interpreter employed a very monotonous tone, inserted lengthy pauses and had very little eye contact with her audience. The videos were presented to 71 participants who assessed the quality of the interpretation using a questionnaire. The results confirmed the initial hypothesis. The quality of the interpretation with poor nonverbal communication was generally rated lower. The cultural and professional background of the participants had an influence on their quality expectations yet had no impact on the actual assessment of the interpretations.